Archiv

Artikel Tagged ‘winter’

Der Winterfeste Garten – Checkliste der wichtigsten To-Do`s!

30. November 2013 Keine Kommentare

cc by flickr / onnola

Für einen winterfesten Garten braucht es einige unerlässliche Arbeiten. Für viele Gartenbesitzer ist der Herbst eine arbeitsreiche Zeit, denn im Garten sind wichtige Dinge zu erledigen und Vorbereitungen auf die kalte Jahreszeit zu treffen. Damit erster Frost weder dem Rasen noch Pflanzen und Sträuchern etwas anhaben können, muss eine umfassende Gartenpflege erledigt werden.

Checkliste hilft beim Ăśberblick

Je nach Gartengröße und Anlage sind unterschiedliche Dinge zu erledigen. Wer hier auf Nummer Sicher gehen möchte, legt sich am besten eine Checkliste an, um alle Tätigkeiten noch zu erledigen, bevor erster Frost auftritt. Dazu gehören

• ein angemessener Hecken- und Baumschnitt
• Ummanteln der blühenden Pflanzen mit Vlies sowie
• kälteempfindlicher Kübelgewächse in den Keller oder in eine lichtdurchflutete warme Region im Haus übersiedelt ein letzter Rasenschnitt.

Sind diese Arbeiten erledigt, kann sich der Hobbygärtner den übrigen Tätigkeiten zuwenden.

Rasenpflege und Rückschnitt der Sträucher muss individuell erfolgen

Klar ist, dass im Herbst das Laub von den Bäumen fällt und den Gartenbesitzern viel Arbeit macht. Sowohl Rasen, Gehwege als auch die Dachrinne müssen vom Laub befreit werden. Ist erster Frost vorüber, kann dies einfach und schnell erledigt werden, da dann die meisten Blätter bereits abgefallen sind. Auf Beeten kann das Laub liegen bleiben, da diese einen natürlichen Kälteschutz für die Pflanzen darstellen. Wer es im Frühjahr wieder bunt blühend in seinem Garten haben möchte, der sollte bereits im Herbst Blumenzwiebel in die Erde geben und auch Triebe von Blühpflanzen im Keller ziehen.

Gartenzubehör und Gartengeräte richtig einwintern

Neben den Pflanzen benötigen auch Gartengeräte und Gartenzubehör die richtige Vorbereitung auf den Winter. Neben Gerätschaften wie Rasenmäher, Häcksler oder Rechen sollten die Gartenmöbel entsprechenden Kälteschutz erhalten. Entweder sie finden einen Platz im Keller oder aber sie werden mittels entsprechender Schutzplanen vor Kälte und Nässe geschützt. Die Geräte sollten gereinigt und mit Maschinenöl entsprechend gepflegt werden.

Umfassende Gartenpflege gewährleistet prächtiges Wachstum im Frühjahr

Wer sich im Herbst mit der Gartenpflege viel Mühe gibt und nach individueller Checkliste alle Arbeiten erledigt, hat im nächsten Frühjahr viel Freude an seiner blühenden Pracht.

Wärmebildaufnahmen vom Haus: Darauf muss man achten

13. Februar 2012 Keine Kommentare
cc by wikimedia/ Lutz Weidner

cc by wikimedia/ Lutz Weidner

Spätestens bei den kalten Temperaturen der vergangenen Tage haben sicherlich wieder einige Eigentümer und Mieter in den eigenen vier Wänden gespürt, wo schlecht abgedichtete Stellen an Fenstern oder Türen sind. Insgesamt lassen sich solche Stellen jedoch nicht immer so leicht finden. Wer momentan über entsprechende energieeffiziente Umbaumaßnahmen nachdenkt, der sollte sich unbedingt im Vorfeld von Fachleuten beraten lassen.

So weist die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg aktuell darauf hin, dass Wärmebildaufnahmen vom Haus gut geeignet sind um undichte Stellen aufzuspüren. Für solche Aufnahmen bestellt man laut den Verbraucherschützern einen qualifizierten Gebäudethermografen. Die Aufnahmen sollten mit einer Kameratechnik gemacht werden, deren Auflösung mindestens 300 x 200 Pixel beträgt.

Die thermische Empfindlichkeit sollte zudem nicht kleiner als 0,08 Grad sein. Nur auf diese Weise erhalte man am Ende gute Aufnahmen für ein aussagekräftiges Ergebnis. Die Auswertung der Bilder überlässt man dann wiederum einem unabhängigen Energieberater, der dann entsprechende Modernisierungs-Maßnahmen vorschlagen kann.

Winterutensilien fĂĽr Haus- und Immobilienbesitzer

9. September 2011 Keine Kommentare
Schnee-Haus

Schnee-Haus - flickr/loop_oh

In ganz Deutschland herrscht im Winter die sogenannte Räum- und Streupflicht. Diese Verkehrssicherungspflicht bedeutet, dass jeder GrundstĂĽckseigentĂĽmer dafĂĽr zu sorgen hat, dass sein GrundstĂĽck bei Eis und Schnee erreichbar bleibt. Auf öffentlichen StraĂźen wiederum obliegt diese Pflicht den Kommunen – welche sie wiederum an die anliegenden EigentĂĽmer rĂĽckĂĽbertragen. HeiĂźt im Einzelnen: Als Hausbesitzer hat man die Pflicht, Gehwege und BĂĽrgersteige, die an das eigene GrundstĂĽck angrenzen, ebenso zu räumen, als wĂĽrden sie zum eigenen GrundstĂĽck gehören.
Deswegen sollten Hausbesitzer bereits vor dem eigentlichen Wintereinbruch dafür Sorge tragen, dass sie für die Wahrnehmung ihrer Räum und Streupflicht gerüstet sind.

Zur unabdingbaren Grundausstattung gehören:

Schneeschieber oder -schippe, gegebenenfalls und bei entsprechender Fläche und Geografie Schneefräse oder -pflug zur Beseitigung großer Schneemengen

Straßenbesen zur Beseitigung kleinerer Schneemengen oder zum Nachkehren der Räumung. Hier muss es nicht der gute Hausbesen sein, sondern ein moderater Besen aus dem Baumarkt oder Versandhaus reicht vollkommen aus.

Streumaterial beziehungsweise Salz. Dabei ist jedoch auch auf einige Dinge zu achten. In Wasserschutzgebieten oder speziell ausgewiesenen Landschaftsschutzgebieten darf kein Streusalz eingesetzt werden. Dann mĂĽssen Ersatzstreumaterialien bereitgehalten werden. Dazu gehören unter anderem Asche, Sand oder Split. Der Einsatz von Salz sollte sparsam erfolgen, wenn nicht sogar ganz vermieden werden, denn er hat mehrere Nachteile. Das gelöste Salz gelangt auf jeden Fall in die Kanalisation und somit auch wieder in die Wasseraufbereitung unseres Trinkwassers. Das Schuhwerk – aber auch Tierpfoten beispielsweise leiden stark unter dem angetauten scharfen Salz. Nicht zuletzt kann es bei sehr tiefen Temperaturen auch dazu kommen, dass die angetaute Oberfläche direkt wieder ĂĽberfriert. Daher sollte auch beim Einsatz von Streusalz immer ein weiteres Streumaterial zum Einsatz kommen, das den Boden zusätzlich „stumpf“ hält – wie eben beispielsweise Split oder Sand.

Einmaliges, morgendliches Räumen reicht ĂĽbrigens nicht aus! Daher mĂĽssen Hausbesitzer im Laufe des Tages die Begehbarkeit der Wege aufrechterhalten – wenn nötig durch Nachstreuen oder wiederholtes Räumen. Bei Abwesenheit ist fĂĽr Ersatz zu sorgen!