Archiv

Artikel Tagged ‘Tipps’

Abnutzungserscheinungen: Vermieter-Sache

12. M├Ąrz 2012 Keine Kommentare
cc by flickr/ KellyK

cc by flickr/ KellyK

F├╝r viele Abnutzungserscheinungen in der Wohnung m├╝ssen Vermieter aufkommen, denn die Wohnung muss nat├╝rlich in einem entsprechenden Zustand erhalten werden. Dies gilt nach einem aktuellen Urteil des Amtsgerichts M├╝nchen auch f├╝r das Thema Feuchtigkeit im Bad.

In dem konkreten Fall ging es um eine Mieterin, die zunehmende Feuchtigkeit in ihrem Badezimmer feststellte. Sie ging der Ursache nach und stellte fast, dass der Abflusskanal, der die feuchte Luft sonst nach drau├čen bef├Ârdert, verstopft war. Diesen Umstand teilte sie ihrer Vermieterin mit und verlangte eine Reparatur. Die Vermieterin weigerte sich jedoch pauschal f├╝r diese Kosten aufzukommen und der Fall landete vor Gericht.

Die Richter sahen am Ende hier eindeutig die Vermieterin in der Pflicht und wunderten sich auch dar├╝ber, dass diese wenigstens nicht einmal einen Fachmann zur Begutachtung in die Wohnung geschickt habe. Die Erhaltungspflicht der Vermieterin ende nicht am Abluftgitter.

Reinigungsarbeiten: Kostenumlage des Vermieters

27. Februar 2012 Keine Kommentare
cc by flickr/ Normann Copenhagen

cc by flickr/ Normann Copenhagen

Vermieter k├Ânnen selbst entscheiden, wie die Reinigungsarbeiten in ihrem Mietshaus geregelt werden. Man kann dies die Mieter durchf├╝hren lassen, die Arbeiten selbst machen oder eben durch einen externen Dienstleister erledigen lassen. F├╝hren Vermieter die Reinigung des Hauses selbst durch, d├╝rfen sie daf├╝r einen Kostenersatz in der Betriebskostenabrechnung ansetzen.

Das hei├čt der Vermieter legt einen fiktiven Satz auf die Mieter f├╝r die Reinigung um, der auch entstanden w├Ąre, wenn ein Dritter die Arbeit erledigt h├Ątte. Dies gilt jedoch nach einem Urteil des Landgericht Berlin nicht, wenn man dies auf ein Familienmitglied ├╝bertr├Ągt, das kein Geld f├╝r die Arbeit verlangt. Dar├╝ber berichtet die Zeitschrift ÔÇ×Das GrundeigentumÔÇť.

In dem konkreten Fall ging es um eine Vermieterin, die die Reinigungarbeiten im Mietshaus von ihrem Mann erledigen lie├č. Dieser verlangte daf├╝r kein Geld, jedoch legte die Vermieterin trotzdem einen fiktiven Satz auf die Mieter um. Ein Mieter zog dagegen vor Gericht. Mit Erfolg, denn die Richter sahen diese Art und Weise nicht f├╝r gerechtfertigt. Nat├╝rlich k├Ânnten Vermieter f├╝r ihre eigene Arbeit entsprechende Kosten ansetzen, jedoch nicht wenn sie die Arbeit von Dritten erledigen lie├čen, die daf├╝r nicht bezahlt werden.

Ruhezeiten: R├╝cksicht auf die Nachbarn

20. Februar 2012 Keine Kommentare
cc by flickr/ lisaclarke

cc by flickr/ lisaclarke

L├Ąrm ist einer der h├Ąufigsten Gr├╝nde f├╝r Nachbarschaftsstreits und nicht selten landen solche F├Ąlle schnell vor Gericht. So manch einer kann dabei einfach nicht fassen, dass es Mitmenschen gibt, die einfach keine R├╝cksicht auf andere nehmen. Bei bestimmten Umst├Ąnden m├╝ssen sich Nachbarn jedoch auch tolerant zeigen.

Grunds├Ątzlich sollten Mieter versuchen die Ruhezeiten von 13 bis 15 Uhr und zwischen 22 und 7 Uhr einzuhalten. Dies bedeutet, dass man w├Ąhrend dieser Zeiten zum Beispiel auf lautes Staubsaugen verzichten sollte. Jedoch gibt es nat├╝rlich auch Umst├Ąnde, bei denen die Nachbarn gewissen Krach einfach aushalten m├╝ssen. Babys schreien zum Beispiel auch nachts. Hier m├╝ssen Mieter einfach durch, ebenso wie bei spielenden Kindern, wenn sie dies zu einer normalen Tageszeit machen.

Schallt jedoch die Musik aus einer Wohnung fast durch das ganze Haus, dann ist dies einfach zu laut und gilt als Ruhest├Ârung, egal ob innerhalb der Ruhezeiten oder au├čerhalb. Darauf weist der Eigent├╝merverband Haus & Grund in Berlin hin. Grunds├Ątzlich ist es in einem solchen Fall ratsam, sich direkt an den l├Ąrmenden Nachbarn zu wenden. Oft l├Ąsst sich solch ein Umstand im Gespr├Ąch l├Âsen. Es muss also nicht gleich immer die Polizei verst├Ąndigt werden…

W├Ąrmebildaufnahmen vom Haus: Darauf muss man achten

13. Februar 2012 Keine Kommentare
cc by wikimedia/ Lutz Weidner

cc by wikimedia/ Lutz Weidner

Sp├Ątestens bei den kalten Temperaturen der vergangenen Tage haben sicherlich wieder einige Eigent├╝mer und Mieter in den eigenen vier W├Ąnden gesp├╝rt, wo schlecht abgedichtete Stellen an Fenstern oder T├╝ren sind. Insgesamt lassen sich solche Stellen jedoch nicht immer so leicht finden. Wer momentan ├╝ber entsprechende energieeffiziente Umbauma├čnahmen nachdenkt, der sollte sich unbedingt im Vorfeld von Fachleuten beraten lassen.

So weist die Verbraucherzentrale Baden-W├╝rttemberg aktuell darauf hin, dass W├Ąrmebildaufnahmen vom Haus gut geeignet sind um undichte Stellen aufzusp├╝ren. F├╝r solche Aufnahmen bestellt man laut den Verbrauchersch├╝tzern einen qualifizierten Geb├Ąudethermografen. Die Aufnahmen sollten mit einer Kameratechnik gemacht werden, deren Aufl├Âsung mindestens 300 x 200 Pixel betr├Ągt.

Die thermische Empfindlichkeit sollte zudem nicht kleiner als 0,08 Grad sein. Nur auf diese Weise erhalte man am Ende gute Aufnahmen f├╝r ein aussagekr├Ąftiges Ergebnis. Die Auswertung der Bilder ├╝berl├Ąsst man dann wiederum einem unabh├Ąngigen Energieberater, der dann entsprechende Modernisierungs-Ma├čnahmen vorschlagen kann.

Weihnachtsdekoration: Das sollten Mieter unterlassen

5. Dezember 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ m.prinke

cc by flickr/ m.prinke

In diesen Tagen wird in Deutschland wieder flei├čig dekoriert. Grunds├Ątzlich ist es das gute Recht von jedem Mieter, dass er seine Wohnung, seinen Balkon, die Fenster und auch die Wohnungst├╝r so dekoriert wie es ihm oder ihr gef├Ąllt. Doch nat├╝rlich gibt es dabei auch einige Einschr├Ąnkungen, vor allem wenn andere durch die Deko gest├Ârt werden.

So sollte man sich im Hausflur auf die eigene T├╝r beschr├Ąnken und nicht anfangen einfach so den gesamten Flur zu dekorieren. Wenn man dies m├Âchte, m├╝ssen die anderen Mieter und normalerweise auch der Vermieter um Erlaubnis gefragt werden. Dies entschied das Amtsgericht M├╝nster. Am Oberlandesgericht in D├╝sseldorf besch├Ąftigte man sich hingegen mit einem Mieter, der gerne das gesamte Haus mit weihnachtlichen Duftsprays einnebelte. Auch dies m├╝ssen die anderen Mietparteien laut den Richtern nicht dulden.

Lichterketten und Weihnachtsschmuck sollten die Nachbarn ebenfalls nicht ├╝berm├Ą├čig st├Âren. Aus R├╝cksicht den anderen gegen├╝ber schaltet man blinkende Elemente am besten ab sp├Ątestens 22 Uhr ab. Weihnachten ist schlie├člich auch das Fest der N├Ąchstenliebe…