Archiv

Artikel Tagged ‘Ratgeber’

Immobilienstandort: M├╝nchen weiterhin am attraktivsten

12. Dezember 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ dorena-wm

cc by flickr/ dorena-wm

Aktuell boomt die Immobilienwirtschaft. In Zeiten der Krise setzen nicht nur Privatanleger gerne auf vermeintlich sichere Anlagen wie Immobilien, sondern auch gro├če Investoren. Vor einigen Tagen hat in diesem Zusammenhang die DekaBank in Frankfurt ihren ÔÇ×Deka Immobilien Monitor 2012ÔÇť ver├Âffentlicht. Dieses Ranking wurde zusammen mit dem Magazin ÔÇ×ImmobilienmanagerÔÇť erstellt und soll Auskunft ├╝ber die attraktivste deutsche Stadt aus Sicht der Immobilienwirtschaft geben.

An erster Stelle liegt dabei demnach nach wie vor M├╝nchen, gefolgt von Frankfurt am Main und Hamburg. Aus wirtschaftlicher Sicht hat sich bei den ersten Pl├Ątzen also nur wenig getan. Dies gilt auch f├╝r D├╝sseldorf auf dem vierten Platz. Danach folgen Bonn, Karlsruhe und K├Âln.

Auf dem achten Platz der Rangliste tut sich endlich mehr, denn hier findet man den Neueinsteiger Mainz, gefolgt von M├╝nster und N├╝rnberg. Potsdam ist ebenfalls neu in die Liste eingestiegen und schafft es sofort auf Platz elf. Damit ├╝berholt Potsdam sogar Berlin. Die Hauptstadt wurde von den Experten auf den 13. Platz gesetzt. Insgesamt wurden 32 deutsche St├Ądte bewertet.

Urteil: Polizei darf in Wohnung bei massivem Dauerl├Ąrm

31. Oktober 2011 Keine Kommentare
Lautsprecher cc by flickr / woodleywonderworks

Lautsprecher cc by flickr / woodleywonderworks

Die meisten von uns k├Ânnen wohl ein Lied ├╝ber das Verhalten von einigen Nachbarn singen. Dinge wie laute Musik oder ├ähnliches k├Ânnen das Zusammenleben in einem Haus schwer belasten. Es gibt jedoch auch ganz harte F├Ąlle, bei denen man wirklich um die geistige Gesundheit mancher Mitmenschen f├╝rchten muss. So entschied nun das Oberlandesgericht Karlsruhe, dass in F├Ąllen von massivem Dauerl├Ąrm die Polizei die Wohnung des Verursachers durchsuchen und L├Ąrmquellen beschlagnahmen darf.

In dem konkreten Fall ging es um einen Mieter, der (ja, ihr lest richtig) ├╝ber mehrere Tage hinweg eine elektrische Laubs├Ąge in seiner Wohnung laufen lie├č und das egal ob er anwesend war oder nicht. Logischerweise war dies eine gro├če Belastung f├╝r die Mieter, die auch mehrmals die Polizei riefen.

Der Verursacher lie├č die Beamten jedoch nicht in seine Wohnung und berief sich dabei auf sein Hausrecht. Die Laubs├Ąge stellte er auch nicht ab. Die Richter hielten in solch einem krassen Fall einen Durchsuchungsbefehl f├╝r absolut angemessen. Zudem d├╝rfe die Laubs├Ąge beschlagnahmt werden. Man k├Ânne davon ausgehen, dass das dauerhaft laute Ger├Ąusch eine erhebliche nervliche Belastung f├╝r die anderen Mieter darstelle. Die Gesundheit der Nachbarn habe in solchen Ausnahmesituationen Vorrang vor der gesch├╝tzten Lebenssph├Ąre des verursachenden Mieters.

Vertreter f├╝r die Eigent├╝merversammlung

13. Juni 2011 Keine Kommentare
cc by Flickr/dessyllas

cc by Flickr/dessyllas

Laut dem Wohnungseigentumsgesetz muss sich die entsprechende Gemeinschaft von Wohnungseigent├╝mern mindestens einmal im Jahr zu einer Versammlung treffen um die wichtigsten Belange rund um das Haus zu kl├Ąren und zu besprechen.

Der Verbraucherschutzverein Wohnen im Eigentum weist darauf hin, dass solche Versammlungen grunds├Ątzlich nicht ├Âffentlich sind und daher andere Personen normalerweise daran nicht teilnehmen d├╝rfen. Nun kann es aber nat├╝rlich auch vorkommen, dass der Wohnungseigent├╝mer nicht selbst kommen kann.

In solchen F├Ąllen stellt man einfach einer vertrauensvollen Person eine Stimmrechtsvollmacht aus. Diese sollte man auf nur eine Sitzung beschr├Ąnken und muss bei der Eigent├╝merversammlung im Original vorgelegt werden.

Immobilienfonds – worauf muss ich vor der Investition unbedingt achten?

22. August 2010 Keine Kommentare

Immobilienfonds haben neben der ├╝blichen Investition in eine Immobilie als Investitionsobjekte viele Vorteile. Besonders empfehlenswert f├╝r Anleger erweisen sich hierbei die geschlossenen Immobilienfonds als Geldanlage. Hierbei hat der Anleger den deutlichen Vorteil, dass er in ein konkretes Projekt investiert, das auch noch durch den bestehenden Verkaufprospekt Transparenz f├╝r den Anleger mit sich bringt.

Investiert kann sowohl in Wohnanlagen als auch in Freizeitimmobilien oder aber auch in Gewerbeimmobilien werden. Dabei kann der Anleger oftmals schon mit einer Investitionssumme am Immobilienfond Anteile erwerben und somit zum Teilhaber eines Projektes werden. Gegen├╝ber den offenen Immobilienfonds weisen geschlossene Immobilienfonds die h├Âhere Transparenz im Hinblick auf die finanziell unterst├╝tzten Projekte auf. Auch aufgrund der klar definierten gesetzlichen Vorgaben f├╝r geschlossene Immobilienfonds empfiehlt sich diese f├╝r Anleger eher.

Beachten sollten Anleger unbedingt, dass sie Informationen ├╝ber die Investition erlangen, bevor der Vertrag zustande gekommen ist. Nicht selten ist es auf dem Markt n├Ąmlich auch der Fall, dass fragw├╝rdige Anbieter diese Informationen gezielt vorenthalten und dem Anleger damit die M├Âglichkeit entziehen, sich ├╝ber das Investitionsobjekt ein genaues Bild zu machen.

Warnungen sprechend Experten auch immer wieder vor der Kreditfinanzierung sowie auch dem Haust├╝rgesch├Ąft zur vermeintlichen Steuerersparnis im Rahmen der Anlage in Immobilienfonds aus. Die Steuerersparnis ist l├Ąngst nicht f├╝r jeden Verbraucher zu erzielen, der in einen Immobilienfond investiert. Generell eignet sich die Investition in einen Immobilienfond f├╝r Menschen mit zumindest mittlerem, besser noch h├Âherem Einkommen, denn bei geringen Eink├╝nften sind Steuerersparnisse, die auch einen Teil des finanziellen Vorteils von Immobilienfonds darstellen, durch diese Investition nicht zu erzielen. Die Investition allerdings zugunsten der Renditen ├╝ber ein Kreditgesch├Ąft abzuwickeln, ist mehr als fragw├╝rdig, wird allerdings gern angeboten. Die Investition in einen Immobilienfond ├╝ber Kredite zu finanzieren, kann sich dahingehend als Risiko erweisen, dass eben ach der bestens gef├╝hrte Fond ein Restrisiko birgt. Durch die Fremdfinanzierung in Kombination mit Verlusten im Fond kann sich so gerade bei geringer Verdienenden schnell eine Schuldenfalle auftun.

Beachten sollte man auch unbedingt, dass Immobilienfonds, die als sogenanntes Haust├╝rgesch├Ąft offeriert werden, sich fast immer als unseri├Âses Gesch├Ąft erweisen. Solide Anbieter haben es einfach nicht n├Âtig, ihre Investoren auf solchem Wege zu akquirieren.

Vor der Investition lohnt es sich zudem, sich ├╝ber vorherige Projekte des Managements zu informieren, dass die ins Auge gefassten Immobilienfonds betreut. Wurden hier in der Vergangenheit bereits Fehler in Betreuung und Auswahl gemacht, kann auch beim selbst anvisierten Immobilienfond ein sogenannter Leerstand beispielsweise negative Renditeeinfl├╝sse mit sich bringen. Seri├Âse Altersimmobilienfonds sind ├╝brigens gute Geldanlagem├Âglichkeiten f├╝r Senioren. ├ťbrigens, wer sich zum Thema Investitionen und Geldanlagen weiterbilden m├Âchte, kann hier Ratgeber kostenlos online lesen.