Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Haustechnik’

Der neue 5 Euro Schein – leichter zu prĂŒfen als ein Dachziegel

8. Juli 2013 Keine Kommentare

Anfang des Jahres stellte der Chef der EuropÀischen Zentralbank, Mario Draghi, die neue 5-Euro-Note in Frankfurt vor. Seit MÀrz ist der Schein im Umlauf. Mit einer neuen Videokampagne will man den 5-Euro-Schein nun auch im Bewusstsein Europas verankern.


Eines der neuen Videos zeigt eine dreiköpfige Baukolonne; Verschwitzte, bĂ€rtige MĂ€nner werfen da einander die Dachziegel zu, von unten auf den Balkon und dann ganz nach oben auf den Dachgipfel. Doch der Arbeitsablauf gerĂ€t schnell ins stocken. Der Arbeiter am Ende der Ziegelkette verfĂ€llt in eine Art freudiges VerzĂŒcken, nachdem er den ersten Ziegel gefangen hat, beginnt ihn zu liebkosen, streicht immer wieder ĂŒber ihn, dreht ihn im Licht, schwenkt ihn hin und her und kann einfach seine Augen nicht von ihm lassen.

Die beiden anderen Arbeiter brauchen eine Weile, bis sie mitbekommen, dass ihr Kollege derart fasziniert von dem neuen Gegenstand ist. Derweil werfen sie Dachziegel nur knapp an ihm vorbei.

„Wenn doch nur alles so leicht zu prĂŒfen wĂ€re wie der neue 5-Euro-Schein der Zentralbank“, so die Botschaft des Werbespots. Denn immerhin ist es deutlich leichter, einen Geldschein zu kippen, auf ein Wasserzeichen zu untersuchen und zu befĂŒhlen als einem unhandlichen Dachziegel. Außerdem lĂ€uft man da nicht Gefahr, von seinen Kollegen erschlagen zu werden.

Der 5-Euro-Schein zeichnet sich durch eine glatte OberflĂ€che aus, da sie mit Speziallack ĂŒberzogen ist. Er verfĂŒgt ĂŒber ein Wasserzeichen und ein Hologramm-PortrĂ€t am Rand des Scheins. Beide zeigen die Europa aus der griechischen Mythologie, die einst von Zeus in einen Stier verwandeln worden sein soll, um sie vor seiner eifersĂŒchtigen Ehefrau zu verstecken. Die Ziffer „5“ auf dem Schein Ă€ndert ihre Farbe von smaragdgrĂŒn zu tiefblau, wenn man ihn kippt. Weitere Sicherheitsmerkmale sind ein fĂŒhlbares Relief und ein beschrifteter Sicherheitsfaden.
Mit acht Gramm wiegt er kaum mehr als der alte Schein.

KategorienHaustechnik Tags: , ,

SchlĂŒssel verloren – und jetzt?

3. April 2013 Keine Kommentare

cc by flickr / Robert S. Donovan

Der Alltag eines Menschen ist sehr hĂ€ufig mit Stress verbunden, wobei dafĂŒr zum Beispiel eine große Familie oder ein stressiger Job verantwortlich sein kann. In diesem Stress kommt es dann auch sehr schnell vor, dass beispielsweise der SchlĂŒssel verloren geht – oder einfach in der Wohnung vergessen wird. VerstĂ€ndlicherweise bricht im ersten Moment Panik aus, denn im schlimmsten Fall kommt man nicht mehr in die Wohnung rein und das Auto lĂ€sst sich ebenfalls nicht mehr öffnen. Eine passende Lösung zu finden ist natĂŒrlich von Fall zu Fall unterschiedlich, allerdings können trotzdem einige wertvolle Tipps angewandt werden.

Sollte es sich beim verlorenen SchlĂŒssel um den Zugang zur Wohnung handeln, dann sollte als Erstes die Wohnung aufgesucht und besetzt werden. Ansonsten besteht nĂ€mlich die Gefahr, Opfer eines Einbruchs zu werden. In vielen FĂ€llen ist aber die TĂŒre abgeschlossen, sodass einem nur mehr ein SchlĂŒsseldienst Zutritt zu den gemieteten vier WĂ€nden verschaffen kann. Die Bestellung einer entsprechenden Firma (dabei kann es sich zum Beispiel um einen SchlĂŒsseldienst aus Frankfurt handeln) lĂ€sst sich am einfachsten per Telefon abwickeln.

Da man in einer Wohnung nur Mieter ist, muss zwingend der Verantwortliche (in dem Fall ist es der Vermieter) ĂŒber die Situation informiert werden. Dies ist schon alleine deshalb notwendig, weil ein neues Schloss an die TĂŒre angebracht werden muss. Auch der Kostenfaktor darf nicht vergessen werden. Wer allerdings mit dem SchlĂŒsseldienst noch warten will, der kann sein GlĂŒck versuchen und den SchlĂŒssel suchen. Logischerweise ist dies an den letzten Aufenthaltsorten zu empfehlen. Die Besetzung der Wohnung oder zumindest vor der TĂŒre sollte natĂŒrlich auch hier durch beispielsweise einen Freund gegeben sein.

Alte GemÀuer kunstvoll trockengelegt

10. Februar 2013 Keine Kommentare

Mit Aquapol kommen Sie und ihr Objekt ins Fernsehen. Da wird es dann in anschaulichen Kamerafahrten prĂ€sentiert, wĂ€hrend Sie Wissenswertes ĂŒber seine Entstehung und Entwicklung oder die Geschichte des Hauses dazu beisteuern können. Da zeigt sich beispielsweise ein prachtvoll restauriertes GebĂ€ude, das anfangs große Schwierigkeiten mit der Feuchtigkeit im Kellergewölbe hatte, die mittlerweile zufriedenstellend ĂŒberwunden sind.

Schloss Reitenau ist hier zu sehen, dessen Schlossherr Baron Barnim Lentz als Erster den Mut hatte, das System von Aquapol zur Trockenlegung seines ehrwĂŒrdigen GemĂ€uers einzusetzen und damit absolut erfolgreich war. Das können Sie sich im Video detailliert anschauen und auch erfahren, wie stolz der Schlossherr inzwischen wieder auf sein Besitztum ist, das doch sehr in die Jahre gekommen war. Bei der Objektanalyse wird zunĂ€chst festgestellt, ob die Trockenlegung des GebĂ€udes wirklich notwendig ist. Das kostet kein Geld und dient zunĂ€chst der Erforschung der Ursachen fĂŒr die aufgetretene Feuchtigkeit. Sie wird elektronisch vermessen und anschließend klargestellt, was der Bauherr erreichen will und kann. FĂŒr Anfragen ist es wichtig, das Alter des Objekts zu benennen und die nĂ€heren UmstĂ€nde des festgestellten Schadens, so weit das ausgefĂŒhrt werden kann. Wie genau macht sich der Schaden bemerkbar? Wann ist er erstmalig aufgetreten? Wie hat es sich seitdem entwickelt? Je exakter die Angaben sind, desto mehr Aufschluss können sie geben.

Über das System von Aquapol gibt es eine ganze Reihe von Berichten, die bereits im österreichischen Fernsehen gesendet wurden und auf der Webseite www.aquapol-tv.at noch einmal anzuschauen sind. Hinter dem erfolgreichen System steht die besondere Firmengeschichte von Aquapol und hier sind unter anderem die Fresken in der Kapelle von Schloss Ulmerfeld zu bewundern, die unter der Wassereinwirkung sehr zu leiden hatten, bevor das betagte GebĂ€ude fachgerecht trockengelegt wurde und nun wieder in altem Glanz erstrahlt. Andernfalls wĂ€ren die KunstschĂ€tze dem Verfall preisgegeben gewesen, Fachleute zeigen sich respektvoll beeindruckt von der kunstvoll durchgefĂŒhrten Restaurierung.

Auch eine Reihe zufriedener Kunden ist leibhaftig in Wort und Bild hier versammelt wie der Besitzer des prachtvollen Hauses an der Mariahilferstrasse, der jahrelang dessen durchfeuchteten Putz in Kauf nehmen musste und sich nun mit der eindrucksvollen Ansicht seines PrachtstĂŒcks der altösterreichischen Baukunst ĂŒber die verblassende Erinnerung hinwegtrösten kann. Aquapol hat sich seit 1983 einen Namen gemacht mit dem damals ersten Prototypen, der sich das Erreichen einer GerĂ€tetechnik ohne Verschleiß bei umweltfreundlicher Versorgung mit Energie auf die Fahnen geschrieben hatte.

Bis zur Jahrtausendwende hatte sich das hauseigene Franchisesystem bereits europaweit ausgebreitet, seitdem ist das Unternehmen nicht zuletzt mit viel beachteten Fachpublikationen ans Licht der Öffentlichkeit getreten.

KategorienHaustechnik Tags:

Worauf muss man beim Kauf einer Alarmanlage achten?

16. Januar 2013 Keine Kommentare
Ferienhaus

cc by flickr / thp5555

FĂŒr die Sicherheit des eigenen Heims sind viele Menschen bereit auch grĂ¶ĂŸere Summen fĂŒr den Kauf einer Alarmanlage auszugeben. Wer so viel Geld investiert, der will natĂŒrlich auch, dass es gut angelegt ist. Einige RatschlĂ€ge zum Kauf von Alarmanlagen sollen dazu helfen.

Je grĂ¶ĂŸer das Sicherheitskonzept, desto teurer ist die Anlage auch. Und dabei sollten die KĂ€ufer nicht nur den Kaufpreis selbst im Auge haben, sondern auch die Kosten fĂŒr eine fachkundige Installation. Besonders bei GerĂ€ten im Außenbereich ist es besser, die Einbau von fachlicher Hand fĂŒhren zu lassen.
PrimaVIP Alarmsysteme nĂŒtzen nichts, wenn sie keine gĂŒltige Verbindung zum eigenen PC haben. Also mĂŒssen auch diese Anschlusskosten mit berĂŒcksichtigt werden. Viele Anlagenteile lassen sich, wenn sie computergestĂŒtzt sind, miteinander verbinden und besonderen Aufgaben zuweisen. Hat eine Person z.B. schon den Test der Alarmanlage im Außenbereich bestanden, dann muss sie sich nicht noch einmal im Innenbereich des Hauses ausweisen.

Beim Kauf gibt es grundsĂ€tzlich die Wahl zwischen Anlagen mit Kabel und drahtloser FunkĂŒbertragung. Wobei seit einiger Zeit auch Hybride auf dem Markt sind. Die drahtlosen Modelle sind besser fĂŒr den Schutz im Innenhaus und in einzelnen RĂ€umen geeignet. Im Außenbereich sind Alarmanlagen mit einer Kabelverbindung besser, da die Funkwellen hier draußen durch die Witterung beeintrĂ€chtigt werden können. Die Hybridenmodelle eignen sich ebenfalls besser fĂŒr den Innenbereich, allerdings dort, wo es viele elektrostatische Störungen gibt.

Um beim Kauf sicher zu sein, sollten KĂ€ufer auf das VDS PrĂŒfsiegel achten. Es zeigt an, dass die Anlage unabhĂ€ngig ĂŒberprĂŒft wurde und seine Funktion auch wirklich erfĂŒllen kann. ZusĂ€tzliche Siegel werden auch von der Stiftung Warentest herausgegeben und können die Kaufentscheidung sehr vereinfachen. ZusĂ€tzlich lohnt es sich, zu ĂŒberprĂŒfen, ob die Alarmanlage nach der EN 50131 Klasse 2 geprĂŒft und geeicht wurde. Mit dieser Angabe geht der KĂ€ufer in der Regel kein Risiko ein und erwirbt ein QualitĂ€tsprodukt, dass auch viele Jahre fehlerfrei funktionieren sollte.

LED Beleuchtung – IndividualitĂ€t im alltĂ€glichen Leben

15. Dezember 2012 Keine Kommentare

cc by led-universum.de

Licht gehört seit jeher zu unserem Leben. Es ermöglicht und unterstĂŒtzt nicht nur des Menschen liebste angeborene FĂ€higkeit des Sehens, sondern vermittelt, bedacht gewĂ€hlt, stets auch ein ganz bestimmtes GefĂŒhl.

Helle RĂ€ume strahlen Freundlichkeit aus, sie laden ein und versprechen Aufrichtigkeit und RechtmĂ€ĂŸigkeit. In hellen RĂ€umen sind Konzentration und KreativitĂ€t zuhause. Dunkle und zwielichte LokalitĂ€ten hingegen rufen, sofern sie nicht gewollt so gestaltet wurden, GefĂŒhle wie Unwohlsein, Depression und mangelnde geistige VitalitĂ€t hervor.

Genau diese, der Filmbranche beispielsweise zur Vermittlung gewĂŒnschter Stimmungen dienlichen Denkmuster, sind es, welche ein gezieltes Lichtmanagement heutzutage unabdingbar machen – fĂŒr gutes WohngefĂŒhl, funktionierendes Arbeitsklima oder das gewisse Extra zur Selbstverwirklichung in den eigenen vier WĂ€nden.

In Anbetracht der wachsenden Offenheit gegenĂŒber Umwelt und Ressourcen, stellt sich schnell die Frage nach einem geeigneten Werkzeug zur Umsetzung dieser Aspekte. Herkömmliche GlĂŒhbirnen sind heutzutage in vielen Farben und Formen erhĂ€ltlich. Doch sie sind sowohl verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig kurzlebig, als auch in ihren Anwendung auf genau eine Funktion beschrĂ€nkt. Wesentlich vielseitiger einsetzbar und in ihrer Lebensdauer unschlagbar ist die lĂ€ngst allseits beliebte LED-Technologie.

LED-Leuchtmittel senken nicht nur merklich den Stromverbrauch und kommen somit Umwelt und Geldbeutel zugute, sondern sind vielmehr ein logischer nÀchster Schritt.

Als dĂŒnne, flexible Streifen hergestellt, bietet LED in der Raumlicht-Optimierung fast grenzenlose VariabilitĂ€t. Einfach, da selbstklebend und unsichtbar angebracht, lassen sich damit RĂ€ume in ein ganz eigenes Licht setzen.
Die Allrounder unter ihnen ermöglichen einen Farbwechsel mit Mischfunktion, sodass jeder erdenkliche Farbton getroffen werden kann. Online unter www.led-universum.de sind neben der gesamten Palette klassischer LED-Technologie auch Streifen in sĂ€mtlichen Variationen, in gewĂŒnschter LĂ€nge, sowohl einfarbig, als auch mit Fernbedienung farbwechsel-steuerbar erhĂ€ltlich. Auch speziell vorkonfigurierte Sets und Leuchtmittel fĂŒr die Montage im Außenbereich werden dort gefĂŒhrt.