Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Garten’

Der Winterfeste Garten – Checkliste der wichtigsten To-Do`s!

30. November 2013 Keine Kommentare

cc by flickr / onnola

FĂŒr einen winterfesten Garten braucht es einige unerlĂ€ssliche Arbeiten. FĂŒr viele Gartenbesitzer ist der Herbst eine arbeitsreiche Zeit, denn im Garten sind wichtige Dinge zu erledigen und Vorbereitungen auf die kalte Jahreszeit zu treffen. Damit erster Frost weder dem Rasen noch Pflanzen und StrĂ€uchern etwas anhaben können, muss eine umfassende Gartenpflege erledigt werden.

Checkliste hilft beim Überblick

Je nach GartengrĂ¶ĂŸe und Anlage sind unterschiedliche Dinge zu erledigen. Wer hier auf Nummer Sicher gehen möchte, legt sich am besten eine Checkliste an, um alle TĂ€tigkeiten noch zu erledigen, bevor erster Frost auftritt. Dazu gehören

‱ ein angemessener Hecken- und Baumschnitt
‱ Ummanteln der blĂŒhenden Pflanzen mit Vlies sowie
‱ kĂ€lteempfindlicher KĂŒbelgewĂ€chse in den Keller oder in eine lichtdurchflutete warme Region im Haus ĂŒbersiedelt ein letzter Rasenschnitt.

Sind diese Arbeiten erledigt, kann sich der HobbygĂ€rtner den ĂŒbrigen TĂ€tigkeiten zuwenden.

Rasenpflege und RĂŒckschnitt der StrĂ€ucher muss individuell erfolgen

Klar ist, dass im Herbst das Laub von den BĂ€umen fĂ€llt und den Gartenbesitzern viel Arbeit macht. Sowohl Rasen, Gehwege als auch die Dachrinne mĂŒssen vom Laub befreit werden. Ist erster Frost vorĂŒber, kann dies einfach und schnell erledigt werden, da dann die meisten BlĂ€tter bereits abgefallen sind. Auf Beeten kann das Laub liegen bleiben, da diese einen natĂŒrlichen KĂ€lteschutz fĂŒr die Pflanzen darstellen. Wer es im FrĂŒhjahr wieder bunt blĂŒhend in seinem Garten haben möchte, der sollte bereits im Herbst Blumenzwiebel in die Erde geben und auch Triebe von BlĂŒhpflanzen im Keller ziehen.

Gartenzubehör und GartengerÀte richtig einwintern

Neben den Pflanzen benötigen auch GartengerĂ€te und Gartenzubehör die richtige Vorbereitung auf den Winter. Neben GerĂ€tschaften wie RasenmĂ€her, HĂ€cksler oder Rechen sollten die Gartenmöbel entsprechenden KĂ€lteschutz erhalten. Entweder sie finden einen Platz im Keller oder aber sie werden mittels entsprechender Schutzplanen vor KĂ€lte und NĂ€sse geschĂŒtzt. Die GerĂ€te sollten gereinigt und mit Maschinenöl entsprechend gepflegt werden.

Umfassende Gartenpflege gewĂ€hrleistet prĂ€chtiges Wachstum im FrĂŒhjahr

Wer sich im Herbst mit der Gartenpflege viel MĂŒhe gibt und nach individueller Checkliste alle Arbeiten erledigt, hat im nĂ€chsten FrĂŒhjahr viel Freude an seiner blĂŒhenden Pracht.

Gartenhaus tritt aus dem Schattendasein

10. September 2012 Keine Kommentare

cc by flickr / Thomas Euler

Viele Deutsche verfĂŒgen ĂŒber eine heimische GrĂŒnflĂ€che, die in regelmĂ€ĂŸigen AbstĂ€nden gepflegt werden muss, um sie in einem möglichst anschaulichen Zustand vorzufinden und als wahre WohlfĂŒhl-Oase fĂŒr entspannte Augenblicke in Anspruch nehmen zu können. Hier darf natĂŒrlich ein Gegenstand unter gar keinen UmstĂ€nden fehlen, der in den vergangenen Jahren zunehmend aus deutschen GĂ€rten verschwunden ist. Die Rede ist in diesem Fall selbstverstĂ€ndlich vom Gartenhaus, das in vielen unterschiedlichen Designs erworben werden kann. Neben dem optisch ansprechenden Erscheinungsbild sind es vor allen Dingen die Möglichkeiten der Nutzung, die auf ganzer Linie zu ĂŒberzeugen wissen. Der nachfolgende Textabschnitt offenbart das breit gefĂ€chert Einsatzgebiet der GartenhĂ€user in der heutigen Zeit.

Die Nutzungsmöglichkeiten des Gartenhauses

Wer sich fĂŒr ein solches Gartenhaus fĂŒr den eigenen Rasen entscheidet, der kann gleich von mehreren Vorteilen im jĂ€hrlichen Gebrauch profitieren. Mit dem großzĂŒgigen Angebot auf Edingershops.de kann sich fĂŒr die Kategorie der GartenhĂ€user entschieden werden, wobei tiefe Einblicke in die gigantische Auswahl an unzĂ€hligen Gestaltungsvarianten gewĂ€hrt wird. So lĂ€sst sich von eher rĂ€umlich knapp bemessenen Exemplaren bis hin zu besonders großzĂŒgig ausfallenden Varianten zu wirklich allem gegriffen werden, was fĂŒr die Platzierung innerhalb des eigenen Gartens vonnöten ist. Um jedoch auf die vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten zurĂŒckzukommen: Demnach kann ein solches Gartenhaus beispielsweise als wetterfester Unterstand fĂŒr alle im Garten benötigten Werkzeuge und sonstige GerĂ€tschaften in Anspruch genommen werden. Bei korrektem Aufbau hĂ€lt das Gartenhaus sĂ€mtliche Feuchtigkeit und NĂ€sse fern, weshalb die Unversehrtheit der mitunter teuren GerĂ€tschaften gewĂ€hrleistet ist. Aber auch als geselliger Ort fĂŒr Freunde und Verwandte kann ein Gartenhaus gestaltet werden. Auf diese Weise lassen sich ausgiebige Grill-Feiern veranstalten. Wer hingegen keine Garage besitzt und dennoch seine FahrrĂ€der irgendwo sicher und geschĂŒtzt unterbringen möchte, kann ebenfalls das heimische Gartenhaus in Anspruch nehmen. So wird deutlich, wie vielseitig sich GartenhĂ€user in den unterschiedlichsten Varianten fĂŒr die eigenen Zwecke einsetzen lassen.

GĂ€rtnerfreuden ohne Garten

20. April 2012 Keine Kommentare

Ruschia Maxima - flickr/hortulus

Einen eigenen Garten zu bewirtschaften ist der Traum vieler. Hier könnte man schöne Stunden an sonnigen Nachmittagen verbringen, Blumen pflanzen sowie Obst und GemĂŒse anbauen und hat damit nicht nur eine schöne BeschĂ€ftigung fĂŒr die FrĂŒhlings- und Sommermonate. Mit der eigenen Ernte kann man in Herbst und Winter viel Geld sparen und hat stets die Gewissheit, dass die Pflanzen unter guten Bedingungen und ohne schĂ€dliche Spritz- und DĂŒngemittel gewachsen sind. Die wenigsten haben jedoch einen Garten hinterm Haus, und als Mieter darf man diesen nicht immer mitnutzen. Sich einen Schrebergarten zu mieten ist nur selten die beste Lösung, denn mitunter liegen diese an der Straße oder sind so weit vom eigenen Zuhause weg, dass man sich nach Feierabend nur noch schwer zur Gartenarbeit motivieren kann. GlĂŒcklich kann sich der schĂ€tzen, der zumindest einen Balkon hat, denn mit ein paar Tricks kann man auch auf einem kleinen Balkon eine schöne Pflanzenzucht anlegen.

Der Balkongarten – vertikal genial
Da man seinen Balkon gewöhnlich auch noch nutzen möchte, um sich ein bisschen in der Sonne aufzuhalten, oder um die WĂ€sche zu trocknen, kann man nur begrenzt in der Horizontalen anbauen. Mit HĂ€ngetöpfen sowie Pflanzregalen kann man in der Vertikalen einigen Platz neu schaffen und gleichzeitig auch clevere BewĂ€sserungssysteme nutzen, wenn Pflanzen in unteren Etagen das abfließende Wasser von oben auffangen. Auf jeden Balkon passen auch kleine GewĂ€chshĂ€user. Entweder schneidet man sie mehrere aus großen Trinkflaschen zurecht oder gestaltet einen transparenten Plastecontainer um. Hierin kann man KrĂ€utersamen keimen lassen, aber auch Tomaten, Bohnen oder Erbsen ziehen. Mit einem Parat Werkzeugkoffer hat der HobbygĂ€rtner alle nötigen Werkzeuge, um seinen Pflanzen jederzeit die nötigen Wachstumsbedingungen zu schaffen. Rankende Pflanzen wie Erbsen oder Bohnen kann man mit Stöcken oder einem Gitter stĂŒtzen, die je nach Umfang der Pflanzung zugeschnitten werden können. Wer handwerklich etwas begabter ist, kann sich auch die Pflanzregale passend selber bauen, um den verfĂŒgbaren Raum ideal auszunutzen.

Accessoires fĂŒr ein einladendes Gartenzimmer

20. Januar 2012 Keine Kommentare

Garten - flickr.com/GĂŒnter Hentschel

„Dumme rennen, Kluge warten, Weise gehen in den Garten“ sprach einst der indische Dichter und NobelpreistrĂ€ger Rabindranath Tagore (1861-1941). Der Spruch zeigt, dass es ein zeitloses Anliegen der Menschen ist, GĂ€rten schön zu gestalten, sie zu genießen und sich darin aufzuhalten. Neu ist die Entwicklung, den Garten als einen Raum zu begreifen, der nach eigenen Vorlieben in der Art eines Wohn- und Esszimmers gestaltet werden kann.

Dabei steht vor allem der GemĂŒtlichkeitsfaktor und die Optik im Mittelpunkt. FĂŒr Entspannung sorgen Gartenmöbel, die eine Funktion als Sitz- oder Liegegelegenheit bieten. GartenstĂŒhle, die frĂŒher auf Holz-, Stahl- und Kunstoffmaterial beschrĂ€nkt waren, sind heute von einer grĂ¶ĂŸeren Variation geprĂ€gt. Besonders modern sind Teakholz und Korb aus Bambus oder Schilf, die den natĂŒrlichen Charakter des Gartens aufrecht erhalten. Kunststoff ist nach wie vor beliebt, da es in Sachen WitterungsbestĂ€ndigkeit punkten kann. Die Palette an Möglichkeiten reicht dabei von der Hollywoodschaukel im Retrostil bis hin zu trĂ€umerischen HĂ€ngematten. Auch Außenwhirlpools auf Terrassen, die speziell bei kĂŒhlen Temperaturen ein besonderes Erlebnis sind, tragen zum WohlgefĂŒhl bei.

FĂŒr das gemĂŒtliche Zusammensitzen liegen Lounge-Möbel im Trend, die im Idealfall im Sommer auf die Terrasse und bei kĂŒhleren Temperaturen in den Wintergarten gestellt werden können. Hierbei kommt die optische Orientierung ins Spiel, da diese MöbelstĂŒcke aus hochwertigen Materialien hergestellt sind und mit modernen Farben fĂŒr Polster- und Kissenbezug einen Blickfang bieten. FĂŒr den kommenden FrĂŒhling sind vor allem helle und krĂ€ftige Farben aktuell, wie Rot, Orange, Gelb oder beruhigendes ApfelgrĂŒn.

DarĂŒber hinaus können GĂ€rten in einem bestimmten Stil eingerichtet werden. Als zusĂ€tzliche Accessoires wirken Brunnen und Wasserspiele aus Granit als beruhigende Elemente im asiatischen Stil. Soll das italienische LebensgefĂŒhl im eigenen Garten hervorgerufen werden, sind Amphoren und Töpfe aus Keramik, Impruneta oder Terracotta eine gute Wahl. Interessierte finden im Online-Shop von Thomas Gardener hochwertige und exklusive Gartenmöbel zur Auswahl.

KategorienGarten Tags: , , ,

Winterutensilien fĂŒr Haus- und Immobilienbesitzer

9. September 2011 Keine Kommentare
Schnee-Haus

Schnee-Haus - flickr/loop_oh

In ganz Deutschland herrscht im Winter die sogenannte RĂ€um- und Streupflicht. Diese Verkehrssicherungspflicht bedeutet, dass jeder GrundstĂŒckseigentĂŒmer dafĂŒr zu sorgen hat, dass sein GrundstĂŒck bei Eis und Schnee erreichbar bleibt. Auf öffentlichen Straßen wiederum obliegt diese Pflicht den Kommunen – welche sie wiederum an die anliegenden EigentĂŒmer rĂŒckĂŒbertragen. Heißt im Einzelnen: Als Hausbesitzer hat man die Pflicht, Gehwege und BĂŒrgersteige, die an das eigene GrundstĂŒck angrenzen, ebenso zu rĂ€umen, als wĂŒrden sie zum eigenen GrundstĂŒck gehören.
Deswegen sollten Hausbesitzer bereits vor dem eigentlichen Wintereinbruch dafĂŒr Sorge tragen, dass sie fĂŒr die Wahrnehmung ihrer RĂ€um und Streupflicht gerĂŒstet sind.

Zur unabdingbaren Grundausstattung gehören:

Schneeschieber oder -schippe, gegebenenfalls und bei entsprechender FlĂ€che und Geografie SchneefrĂ€se oder -pflug zur Beseitigung großer Schneemengen

Straßenbesen zur Beseitigung kleinerer Schneemengen oder zum Nachkehren der RĂ€umung. Hier muss es nicht der gute Hausbesen sein, sondern ein moderater Besen aus dem Baumarkt oder Versandhaus reicht vollkommen aus.

Streumaterial beziehungsweise Salz. Dabei ist jedoch auch auf einige Dinge zu achten. In Wasserschutzgebieten oder speziell ausgewiesenen Landschaftsschutzgebieten darf kein Streusalz eingesetzt werden. Dann mĂŒssen Ersatzstreumaterialien bereitgehalten werden. Dazu gehören unter anderem Asche, Sand oder Split. Der Einsatz von Salz sollte sparsam erfolgen, wenn nicht sogar ganz vermieden werden, denn er hat mehrere Nachteile. Das gelöste Salz gelangt auf jeden Fall in die Kanalisation und somit auch wieder in die Wasseraufbereitung unseres Trinkwassers. Das Schuhwerk – aber auch Tierpfoten beispielsweise leiden stark unter dem angetauten scharfen Salz. Nicht zuletzt kann es bei sehr tiefen Temperaturen auch dazu kommen, dass die angetaute OberflĂ€che direkt wieder ĂŒberfriert. Daher sollte auch beim Einsatz von Streusalz immer ein weiteres Streumaterial zum Einsatz kommen, das den Boden zusĂ€tzlich „stumpf“ hĂ€lt – wie eben beispielsweise Split oder Sand.

Einmaliges, morgendliches RĂ€umen reicht ĂŒbrigens nicht aus! Daher mĂŒssen Hausbesitzer im Laufe des Tages die Begehbarkeit der Wege aufrechterhalten – wenn nötig durch Nachstreuen oder wiederholtes RĂ€umen. Bei Abwesenheit ist fĂŒr Ersatz zu sorgen!