Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Eigentumswohnung’

Die richtige Einrichtung fĂŒr die neue Wohnung

19. November 2012 Keine Kommentare

cc by flickr / home space

Wer in eine Wohnung zieht, der richtet sich auch wieder neu ein. Dazu gehört es auch oft genug, neue Möbel passend zur neuen Wohnung und – unter UmstĂ€nden – auch dem neuen Lebensabschnitt zu kaufen. Das ist oft gar nicht so einfach, pauschale Tipps kann man nur schwer geben.

Was sollte man bedenken

Die Einrichtung einer eigenen Wohnung sollte gut durchdacht sein. Je mehr im Vorfeld geplant wurde, desto einfacher ist es spĂ€ter der Wohnung mit einigen kleinen Änderungen so zu gestalten, dass sie ganz anders wirkt. Daher sollte man ĂŒberlegen, welcher Raum welche Funktion haben sollte, denn nicht jede Einrichtungsidee ist fĂŒr jeden Raum praktikabel. So sind in KĂŒchen pflegeleichte Böden aus Polyvinylchlorid besser geeignet als Teppichboden. Erst wenn die Funktion klar ist, sollte man konkret die Einrichtung des Raumes planen.

Was sollte man beachten

Bezieht man eine Mietwohnung, dann sollte man unbedingt beachten, welche Vorgaben der Vermieter macht. Bevor man einen Bodenbelag auswechselt, so sollte man unbedingt abklĂ€ren, ob das dem Vermieter recht ist und ob er sich vielleicht an den Kosten beteiligt. Auch KĂŒchen und BĂ€der sind meist fester Bestandteil eines Mietvertrages und nicht so einfach austauschbar. Einfacher ist es da schon bei den Möbeln, da man hier in der Regel nur die Abmessungen beachten muss.

GĂŒnstig = billig?

Gerade wenn man in die erste eigene Wohnung zieht, dann muss man in der Regel auch auf das Budget achten, denn in diesem Fall muss der grĂ¶ĂŸte Teil der Wohnung erst einmal neu gekauft werden. In diesem Fall bietet es sich an, auch gĂŒnstige Alternativen in Betracht ziehen, so beispielsweise Böden aus Polyvinylchlorid – mehr Informationen findet man hier.

Die wichtigsten Eckdaten fĂŒr den Kauf einer Eigentumswohnung

21. Januar 2012 Keine Kommentare

cc by flickr.com/Maralinga in WA

Wer auf der Suche sind nach Wohneigentum und sich mit einem Haus nicht ĂŒbernehmen möchten, entscheidet sich meist dafĂŒr, eine Eigentumswohnung zu kaufen. Bevor Sie sich allerdings fĂŒr ein Objekt entscheiden, sollten Sie einige Aspekte beachten.

Die Lage macht den Preis
Der Preis fĂŒr eine Eigentumswohnung hĂ€ngt in erster Linie von deren Lage ab. Einerseits bestimmt der Ort oder die Stadt den Preis, andererseits sorgt auch fĂŒr die Umgebung fĂŒr eine Beeinflussung. Überlegen Sie sich vor einem Kauf immer, ob viele Menschen aufgrund der Lage großes Interesse daran hĂ€tte, diese Wohnung zu mieten. Auch fĂŒr einen spĂ€teren Wiederverkauf, falls angedacht, ist die Lage entscheidend. Bevorzugt werden einerseits ruhige Wohngebiete, die dennoch möglichst zentral liegen. Beliebt ist zudem eine kurze Entfernung zur nĂ€chsten Autobahnauffahrt. Überlegen Sie sich vor dem Kauf, ob die individuelle Lage des Objektes den Wert in 15 bis 20 Jahren beeinflusst. Eventuell können Sie sogar mit einer Wertsteigerung rechnen. HierfĂŒr gibt es tatsĂ€chlich auch Analysen oder Reports, an welchen Sie sich orientieren können.

Eigenbedarf oder Vermietung?
Wenn Sie eine Eigentumswohnung kaufen, sollten Sie sich zunĂ€chst ĂŒberlegen, ob Sie diese selbst beziehen oder eher vermieten möchten. Wenn Sie die Wohnung als Kapitalanlage und damit zur Vermietung erwerben, mĂŒssen Sie sich in einen potentiellen Vermieter hinein versetzen können. Es sollte sich um eine möglichst schlichte Wohnung handeln, die gewöhnlich geschnitten ist und sich fĂŒr Familien ebenso eignet wie auch fĂŒr Singles. Wenn Sie die Eigentumswohnung kaufen, kann es sein, dass Sie diese noch renovieren mĂŒssen bevor Sie vermieten können. Sie mĂŒssen natĂŒrlich beachten, dass sĂ€mtliche Renovierungsarbeiten abgeschlossen sein mĂŒssen, bevor ein Mieter dort einzieht. Bei Eigennutzung hingegen können Sie sich so viel Zeit lassen, wie Sie möchten. MĂŒssen Sie selbst am Objekt noch Renovierungsarbeiten vornehmen, stehen Sie kaum unter Zeitdruck und mĂŒssen nicht mit Mietverlusten kalkulieren.

Unverzichtbar fĂŒr Immobilienbesitzer

24. Oktober 2011 Keine Kommentare

(cc) flickr/ Rolf H.

Jeder, der eine Immobilie sein Eigen nennt, ist selbstverstĂ€ndlich auch bestrebt, diese zu erhalten und zu schĂŒtzen.
Nun sind aber ein Haus und auch eine Wohnung oftmals Gefahren ausgesetzt, die man nicht abwenden kann. Sturm und Hagel können Fenstern und DĂ€chern gefĂ€hrlich werden, der Blitzschlag kann sogar zum alles vernichtenden Brand fĂŒhren. Nicht umsonst verlangen fast alle Kreditinstitute die Vorlage einer Feuerversicherungspolice, bevor sie einer Darlehensvergabe zustimmen.
Aber auch andere Risiken lauern. Ein Leitungswasserschaden kann das ganze GebÀude ruinieren, Glasbruch kann gerade bei Isolierglas oder anderen hochwertigen GlÀsern mehr als teuer werden.

GlĂŒcklicherweise ist man jedoch als Immobilienbesitzer in der Lage, sich zumindest vor den finanziellen Folgen dieser SchĂ€den zu schĂŒtzen, nĂ€mlich durch eine WohngebĂ€udeversicherung.
Nahezu alle Versicherungsgesellschaften haben ein solches Angebot in ihrer Palette, gerade deshalb ist der intensive Vergleich sinnvoll und durchaus nötig. Denn wie so oft sind auch hier die Details wichtig. Man sollte das Kleingedruckte sehr grĂŒndlich prĂŒfen und im direkten Versicherungsvergleich die Versicherungsangebote sorgfĂ€ltig gegenĂŒberstellen.
Nun darf man aber nicht einfach Posten fĂŒr Posten betrachten und nur die JahresprĂ€mien vergleichen, sondern muss das Gesamtkonzept einbeziehen, denn oft ergibt sich in der Summe ein völlig anderes Bild, wenn man nicht Paketpreise und andere VergĂŒnstigungen in die Beurteilung mit einfließen lĂ€sst.

Oftmals bieten die Versicherungen auch ganze Pakete an, die dann schlussendlich zu einem gĂŒnstigeren Jahresbeitrag fĂŒhren. HĂ€ufig kann man auch die Versicherung ĂŒber das Internet abschließen und dadurch noch zusĂ€tzliche Boni erwerben.
Wichtig ist auch die korrekte Ermittlung des Wertes der Immobilie, denn eine Unterversicherung kann dazu fĂŒhren, dass im Schadensfall die Versicherung von der Leistung frei ist und nicht eintritt.
Sinnvoll ist daher, die Immobilie vor Vertragsabschluss von einem unabhĂ€ngigen SachverstĂ€ndigen bewerten zu lassen. HĂ€ufig bieten jedoch die Versicherungsgesellschaften diesen Service an, was wesentlich preisgĂŒnstiger ist.
Die WohngebĂ€udeversicherung ist fĂŒr jeden Haus- und Wohnungsbesitzer empfehlenswert.

Wahrsagen fĂŒr den Bauerfolg?

2. September 2011 Keine Kommentare
Tarot Karten

Tarot Karten - flickr/Donna L. Faber

Wahrsagen gehört wohl zu den alten Traditionen, die mittels unterschiedlicher Form durch Hellsehen oder Kartenlegen von begabten Menschen Antworten zu den Fragen der Zeit suchen. Dabei gibt es die kleinen Fragen die fĂŒr die einzelne Person zu beantworten sind genauso, wie die großen Fragen, wie sich die Welt weiter entwickeln wird.

Grundlagen des Wahrsagens
Wahrsagen sollte eigentlich nur den richtig begabten Menschen ĂŒberlassen werden, da sonst es zu eher chaotischen Vorhersagen kommen kann, die weder fundamentiert noch wirklich brauchbar sind. Über das Wahrsagen erhĂ€lt man zu bestimmten Fragen wichtige Informationen, die auf fĂŒr den NormalbĂŒrger oft unverstĂ€ndliche Wege zeitlich und rĂ€umlich entfernt liegen. Allgemein ausgedrĂŒckt, ist es die FĂ€higkeit in die Zukunft zu sehen. Speziell ist aber nicht nur der Blick in die Zukunft, sondern beschreibt auch einen Weg in die Vergangenheit. Dabei wird bei der Betrachtung auch ein Streifzug in die Gegenwart vorgenommen. Dies geschieht, um aus der KomplexitĂ€t der Begebenheiten Schlussfolgerungen fĂŒr die Zukunft schließen zu können. Der Interessent möchte gern ĂŒber bestimmte Situationen Gewissheit und Klarheit bekommen. Um die Zukunft verstehen zu können, mĂŒssen daher auch Erfahrungen aus der Vergangenheit beleuchtet werden. Dieses PhĂ€nomen des Wahrsagens ist in vielen LĂ€ndern und in den unterschiedlichen Religionen anzutreffen. Unter bestimmten UmstĂ€nden gehört das wahrsagen zu einem GrundbedĂŒrfnis des Menschen.

Die Formen des Wahrsagens können recht unterschiedlich sein und auch wirken. Bereits zu den AnfĂ€ngen der menschlichen Entwicklung haben sich verschiedene Methoden und Formen entwickelt. Neben dem gießen von Blei und besonders das Deuten von gelegten Knochen wurden dann spĂ€ter je nach menschlicher Entwicklung recht komplexe Formen des Wahrsagens entwickelt. Moderne Methoden sind das Kartenlegen, oft in Kombination mit der Astrologie, aber auch Pendeln findet hĂ€ufig Anwendung. Es gibt aber auch moderne Varianten, wie beispielsweise das online Kartenlegen bei Questico. Nun ist es auch vielfĂ€ltig davon abhĂ€ngig, zu welcher Methode der einzelne Interessent sich eher hingezogen fĂŒhlt, oder er ein bestimmtes Vertrauen implantiert.

Methoden des Wahrsagens
Die Astrologie dient Vorhersagen, die aus einer bestimmten Sternenkonstellation heraus beruhen. Dabei sind sowohl Geburtszeit als auch Geburtsort und der jeweilige Stand der Sterne entscheidend. Aus der Stellung der Himmelskörper zum Zeitpunkt der Geburt lassen sich beim wahrsagen wichtige Charaktereigenschaften ableiten. Mit der Stellung der Sterne lassen sich ĂŒber die Tierkreiszeichen die entsprechenden Deutungen vornehmen. Diese Methode wird gern vermittelt, wenn es um die Deutung der eigentlichen Persönlichkeit geht. Allerdings lassen sich auch darĂŒber Angelegenheiten in der Liebe auch darĂŒber nĂ€her bringen. So wird diese Methode gern in Anwendung gebracht, wenn es um Partnerschaften geht, oder auch deren Auswirkungen, wie die Planung einer gemeinsamen Zukunft. Oft hĂ€ngen von einer gemeinsamen Lebensplanung auch Bauprojekte ab, besonders wenn es um die eigenen vier WĂ€nde geht.

Das Eigenheim in der Stadt – Zeitinvestition gegen Familienidyll

15. August 2011 Keine Kommentare
Townhouse

Townhouse - flickr/webbuyhouses

Ein neuer Trend macht sich in der Wohnbranche breit – Townhouses. Zu Deutsch: StadthĂ€user, also HĂ€user, die mitten in der Stadt stehen. Keine HochhĂ€user oder Plattenbauten, sondern richtige kleine EinfamilienhĂ€user, oftmals sogar mit einem kleinen StĂŒck Garten.

Warum diese Form des Wohnens mittlerweile so beliebt ist, liegt natĂŒrlich klar auf der Hand. Townhouses verbinden die Vorteile vom Stadt- und Landleben. Man hat einerseits seine eigenen vier WĂ€nde und keine Ober-, Unter- und Nebennachbarn und kann andererseits das pulsierende Leben der Stadt genießen. Wer also auf der Suche nach einer neuen Form des Wohnens ist, sollte sich auf jeden Fall ĂŒber die Option des Townhouse informieren. Wenn man sich in den Portalen wie dem Quoka Immobilienmarkt umsieht, findet man bereits eine große Auswahl an Angeboten, aber auch Interessenten, die auf der Suche nach einem Twonhouse sind. Befolgt man den einen oder anderen Tipp und wĂ€gt man Vor- und Nachteile sorgfĂ€ltig ab, kann man eventuell schon bald im Besitz eines Stadthauses sein. Einige Tipps und Hinweise sollen nun hier aufgefĂŒhrt werden:

Fast alle Townhouses sind Eigenheime. Als Interessierter muss man sich also darĂŒber im Klaren sein, dass man die Immobilie kaufen muss und nicht mieten kann. Eine gewisse finanzielle Absicherung ist also ein Muss.
Desweiteren steigen durch die GrĂ¶ĂŸe des Wohnobjektes auch automatisch die Nebenkosten, die Sie monatlich berechnen mĂŒssen. Heiz- und Stromkosten steigen in einem Haus natĂŒrlich im Gegensatz zu einer Wohnung.
Außerdem ist ein Haus, ob nun in der Stadt oder auf dem Land, ganz allgemein betrachtet etwas vollkommen anderes als eine Wohnung. Nicht nur, dass die FlĂ€che grĂ¶ĂŸer ist. Man hat in einem Haus auch vollkommen neue Aufgabenfelder. Hinzukommt dann noch, dass die altbekannten Arbeiten in einem Haus oft doppelt oder dreifach so viel Zeit in Anspruch nimmt.

HĂ€user sind Prestigeobjekte. Es schindet sehr viel Eindruck, wenn man behaupten kann, man ist Besitzer eines Eigenheimes. Die Überlegung, ein Townhouse zu erwerben, lohnt sich also auf jeden Fall.
Ein weiterer Ă€ußerst positiver Aspekt eines Townhouse ist, dass man darin definitiv ein gutes Heim fĂŒr die Familie gefunden hat. Kinder können sich freier bewegen und können eine glĂŒckliche Kindheit genießen. Mit einem Stadthaus kann der passionierte GroßstadtbĂŒrger seinem Traum vom trauten Heim mit der ganzen Familie und dem Hund ein ganzes StĂŒck nĂ€her kommen.