Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Baufinanzierung’

Bei der Immobilienfinanzierung immer aufgepasst…

20. Dezember 2016 Keine Kommentare

Immobilienfinanzierung | Foto: flickr/michaelandannabel

Immobilienfinanzierung | Foto: flickr/michaelandannabel

Mit dem Kauf einer Immobilie erf√ľllen sich Menschen oft einen langgehegten Traum. Doch mit der Finanzierung kommen auch Schwierigkeiten auf sie zu.

Was man beachten sollte?
Es gilt beim Kauf einer Immobilie noch immer die Faustregel, dass wenigstens 20% des Kapitals aus eigener Hand stammen sollten. Das bedeutet nicht nur eine gewisse Sicherheit und Unabhängigkeit vom Kreditgeber, sondern auch eine Verringerung der späteren Kosten.
Es gibt zwar Möglichkeiten ein Haus ohne Eigenkapital zu finanzieren, aber diese beherbergen große Risiken. Außerdem muss der Bauherr dann mit einer längeren Abzahlung rechnen. Oft hat er im Nachhinein also mehr Kosten, als wenn er einen Teil des Geldes selbst aufbringt.
K√§ufer oder Baumeister sollten auf jeden Fall versuchen, einen Kredit bei der Kfw-Bank zu bekommen. Die Bank f√ľr Aufbau bietet besonders g√ľnstige Kredite an, vor allem f√ľr Personen, die ihr Haus energietechnisch oder umwelttechnisch sanieren oder ein solches Haus erwerben wollen. Weitere M√∂glichkeiten zur Finanzierung gibt es auf dieser Website.

Welche Möglichkeiten gibt es?
Im Allgemeinen wird noch immer das Hypothekendarlehen als h√§ufigste Methode gew√§hlt. Sie bietet die meiste Erfahrung. Es gibt inzwischen allerdings M√∂glichkeiten, die Zahlung besser anzupassen. Auch wenn die meisten Menschen sich f√ľr einen festen Zahlungszins entscheiden, existiert parallel dazu die M√∂glichkeit, dass der Zins immer den laufenden Kreditzinsen angepasst werden kann. Bei einer guten Entwicklung k√∂nnen so Kosten vermieden werden. Allerdings besteht auch die Gefahr, dass die Kosten bei steigenden Zinsen ebenfalls wachsen. Es l√§sst sich nicht genau sagen, wie die monatliche Belastung ausf√§llt. Daher sollten nur Bauherren zu dieser Methode greifen, die √ľber ausreichende Sicherheiten verf√ľgen.
Die M√∂glichkeit von Sondertilgungen sollte immer offen gehalten werden, auch wenn viele Banken dies nicht gerne tun. Eine Sondertilgung gibt aber die M√∂glichkeit, das Darlehen schneller abzubezahlen und ist damit f√ľr den Kreditnehmer von gro√üen Vorteil.
Eine sehr kosteng√ľnstige Methode ist es, einen Bausparer in ein Darlehen umzuwandeln. Das funktioniert, wenn etwa die H√§lfte der Summe eingezahlt wurde. Dann hat der Besitzer Anspruch darauf, ein Darlehen zu bekommen, wobei die Zinsen des Bausparers erhalten bleiben, ebenso die angesparte Summe.

Das wichtigste, da√ü man bei den popul√§rsten Kreditarten beachten sollte, hat der Kreditvergleichsanbieter smava hier noch einmal √ľbersichtlich in einer Grafik zusammengefasst:

Die passende Baufinanzierung finden

9. August 2013 Keine Kommentare

cc by flickr.com / Maralinga in WA

Viele Bauherren tun sich schwer dabei, die richtige Baufinanzierung zu finden. Oft werden auf den ersten Blick g√ľnstige Angebote gefunden, die sich als Lockangebote herausstellen und keineswegs den pers√∂nlichen Anforderungen gerecht werden. F√ľr die richtige Baufinanzierung ben√∂tigt es etwas mehr.

Eigenkapital und Eigenleistung

Zuk√ľnftige Bauherren sollten bei der Wahl der Baufinanzierung auf einige wichtige Dinge achten. Ein bedeutender Punkt ist das Eigenkapital. Dies sollte wenigstens 20 bis 30 Prozent betragen. Zum Eigenkapital z√§hlt alles frei verf√ľgbare Verm√∂gen, dazu geh√∂ren Bargeld, Sparverm√∂gen und Bausparvertr√§ge. Auch die Eigenleistungen werden dazu gerechnet. Vorsicht ist angeraten, einen Kostenvoranschlag eines Handwerkers ganz zu √ľbernehmen. Der Bauherr muss immer noch die Materialien einkaufen.

Geringere Zinsen durch erstrangigen Grundschuldeintrag

Bei einer richtigen Baufinanzierung folgt nun der Bankkredit. Dieser sollte nicht mehr als 60 Prozent betragen und dementsprechend zinsg√ľnstig sein. Deswegen sollte der Bankkredit in einer erstrangigen Grundschuld im Grundbuch eingetragen werden. Die Bank belohnt dies in der Regel mit g√ľnstigen Zinsen wegen des geringeren Risikos durch eine h√∂here Sicherheit gegen√ľber den n√§chsten Eintragungen.

Bausparvertr√§ge geh√∂ren zu einer g√ľnstigen Finanzierung

Wenn m√∂glich, sollte immer ein Bauspardarlehen genutzt werden. Das macht sich wirklich bezahlt durch besonders g√ľnstige Zinsen. Allerdings muss erst mal ein bestimmter Anteil in dem Bausparvertrag angespart werden und bis zur Zuteilungsreife gewartet werden, bevor man dieses g√ľnstige Darlehn in Anspruch nehmen kann. Somit ist schon mal der gr√∂√üte Teil des Weges zu einer passenden und richtigen Baufinanzierung freigemacht.

Die staatlichen Fördermittel nicht vergessen

Im Allgemeinen werden wichtige staatliche F√∂rdermittel von der kfW bewilligt. Dies sind ganz besonders g√ľnstige Kredite, die zuk√ľnftigen Hausbesitzern gew√§hrt werden. Hierbei hat der Bauherr die M√∂glichkeit mit der staatlichen F√∂rderung das Bankdarlehn zu verringern und die Gesamtzinsbelastung zu dr√ľcken. Wichtig bei der passenden Baufinanzierung ist, dass sie auf mehreren S√§ulen aufgebaut ist, um ein bestm√∂gliches Resultat zu erzielen.

Wenn Mietraum knappt wird und Preise explodieren

19. Dezember 2012 Keine Kommentare

cc by flickr / jinkazamah

Vor allem in Gro√üst√§dten wie Frankfurt, Berlin, Hamburg, K√∂ln oder M√ľnchen steigt die Nachfrage nach Wohnraum konstant an. Mit ihr sinkt jedoch das Angebot. Dies generiert folglich steigende Priese und ein Platzen der Immobilienblase ist bei weitem noch nicht in Sicht.

Die Nachfrage nach Wohnraum steigt vor allem in den Ballungsräumen sehr stark an, da diese den Menschen ein ausreichendes Arbeitsplatzangebot zum Beispiel bei einem großen Versandshop, oder aber DHL oder Hermes bieten können. Dementsprechend wächst die Bevölkerung in diesen Städten sprunghaft an.

Dabei sind besonders Immobilien in verkehrsg√ľnstigen Lagen, zum Beispiel in der Innenstadt, in der N√§he eines Bahnhofs oder Flughafens interessant. Die Preise in diesen St√§dten, mit √ľber 500 000 Einwohnern scheinen aktuell zu explodieren. So wurden die Immobilien dort knapp 7 Prozent teurer, welches sich nachhaltig auf die Mietpreise auswirkte. So wurden in 125 St√§dten die Mieten um 4,25 Prozent bei einer Neu- und bei einer Wiedervermietung um 3,5 Prozent teurer.
Doch nicht nur in den Gro√üst√§dten an sich, sondern auch in Ihrem Umland stiegen die Preise f√ľr Wohneigentum, wenn auch nur um 3,1 Prozent an.

Deutsche Immobilien sind damit aber im europ√§ischen Vergleich immer noch √§u√üerst g√ľnstig, was sie grade f√ľr ausl√§ndische Investoren √§u√üerst interessant machen. Doch nicht nur auf Seiten ausl√§ndischer Investoren ist eine Nachfrage nach derartigen Immobilien enorm. Grade die aktuellen niedrigen Zinskonditionen machen es Haushalten mit einem niedrigen Einkommen m√∂glich, derartige Immobilien g√ľnstig zu erwerben.

Da die Preise hier trotz eines Anstiegs im Baubereich von 100 000 zusätzlichen Wohneinheiten bei einem zusätzlichen Einwohnerwachstum von 200 000 Menschen durch Zuwanderung weiter ansteigen werden, wird diese Nachfrage auch weiterhin konstant bleiben.
Ein Platzen der Immobilienblase sei laut Experten dabei noch nicht in Sicht, da es sich momentan noch um eine Aufholphase nach Preisabschlägen der Vergangenheit handele.

Der Weg ins Eigenheim

2. September 2012 Keine Kommentare

cc by flickr.com / Maralinga in WA

Viele Menschen tr√§umen von einem eigenen Haus oder einer Eigentumswohnung. Doch hierf√ľr ist Kapital notwendig, das fast niemand sofort zur Hand hat. Hier k√∂nnen Baufinanzierungen oder Immobilienfinanzierungen eingreifen. Sie stocken das Kapital auf, das zum Bauvorhaben noch fehlt.

Baufinanzierungen sind f√ľr den Hausbau gedacht. Um die eigenen vier W√§nde zu erschaffen, ist ein hohes Kapital und eine gute Beratung notwendig. Eine Immobilienfinanzierung dient dazu, eine Eigentumswohnung oder ein schon bestehendes Haus zu finanzieren.

Die Bank hilft, die passende Finanzierung zu finden und begleitet den Kunden vom ersten Kontakt an bis zur Auszahlung des Darlehensbetrages. Ziel der Banken ist es, den Kunden zufrieden zu stellen und ihm immer als Ansprechpartner zur Seite zu stehen. Onlinebanken bieten hierbei den Vorteil, dass der Kunde sehr schnell eine Antwort erhält. In manchen Fällen ist ein Finanzierungsvorschlag schon nach 30 Minuten möglich. Folgt diesem eine Zusage vorhanden, gilt das Darlehen als bewilligt.

Onlinebanken bieten eine weitere Reihe von Vorteilen. Sie arbeiten ausschlie√ülich √ľber das Internet bzw. √ľber eine Kundenhotline. Durch diese Arbeitsweise sparen sie sich beispielsweise Mietkosten f√ľr Niederlassungen. Diese k√∂nnen sie in Form g√ľnstiger Kreditzinsen oder wegfallender Bearbeitungsgeb√ľhren an die Kunden weitergeben. Der Personalbedarf einer Onlinebank ist ebenfalls sehr viel geringer als der einer Filialbank. Es fallen f√ľr die Immobilienfinanzierung weniger Kosten an, da alle Schritte online get√§tigt werden. F√ľr den Kunden ist auch die Zeitersparnis ein wichtiger Faktor. Oftmals dauert es bei einer Filialbank einige Tage, bis eine Zu- oder Absage vorliegt. Im Falle einer Absage sind dann einige Tage verloren, in denen der Kunde sich schon ein weiteres Angebot h√§tte einholen k√∂nnen.

Zinskommentar 2011 – Voraussicht 2012

22. Dezember 2011 Keine Kommentare
Kreditpoker

Kreditpoker im Immobiliensektor - flickr/Esther Gibbons

Auch 2011 waren die Hypothekenzinsen wieder auf einem geradezu historisch niedrigen Niveau angesiedelt. Viele haben sich daher den Traum von den eigenen 4 W√§nden verwirklichen k√∂nnen. Ebenso ist auch die Gesamtwirtschaftslage das Jahr √ľber sehr stabil geblieben. Allen Unkenrufen zum Trotz, die Unternehmen haben sich vom Gerede einer Wirtschaftsabschw√§chung, ja sogar schon wieder drohender Rezession, gl√ľcklicherweise nicht sonderlich beeindrucken lassen.
Die Auftragsb√ľcher sind bis weit ins Jahr 2012 hinein gut gef√ľllt, die Arbeitslosigkeit hat einen seit 20 Jahren nicht mehr gesehenen Tiefstand erreicht und auch das Konsumverhalten der Bev√∂lkerung blieb trotzt allen gegenteiligen Bef√ľrchtungen sehr stabil.

Und doch hat Europa mit einer der gr√∂√üten Krisen seines Bestehens zu k√§mpfen. Finanzkrisen haben das Jahr bestimmt und taumelnde Volkswirtschaften konnten nur mit gr√∂√üter Kraftanstrengung vor dem Fall bewahrt werden. Aber auch inflation√§re Tendenzen wurden zum Jahresausklang hin un√ľbersehbar und auch unsere Freunde √ľber dem gro√üen Teich haben nicht gerade die besten Karten wenn es um die Voraussicht auf das Jahr 2012 geht. Nicht in wirtschaftlicher, aber auch nicht in politischer Hinsicht.

Was wird uns 2012 aber in Bezug auf die Hypothekenzinsen bescheren? Werden die Zinsen weiterhin auf diesem immens niedrigen Niveau verharren? Oder m√ľssen wir gar mit einem steilen Anstieg rechnen?

Nun, die Rahmenbedingungen in Bezug auf die Zinsentwicklung sind gar nicht mal so schlecht. Alle zuvor aus 2011 erw√§hnten Probleme und Unw√§gbarkeiten werden sich zwar nicht p√ľnktlich mit Glockenschlag Null Uhr, am 31.12.11 in Luft aufgel√∂st haben, nein, diese werden weiterhin Bestand haben. Dennoch sind zumindest im ersten Quartal des neuen Jahres 2012 am Zinshorizont keine √ľberm√§√üig negativen Tendenzen zu erkennen. Die Indikatoren die aus diesem Jahr nach 2012 transferiert werden, lassen dies durchaus auch vermuten. Die EZB wird zwar weiterhin z√§hneknirschend gute Miene zum inflation√§ren Spiel machen, denn eine immer schneller um sich greifende Inflation ist die eindeutige Folge aus der restriktiven Zinspolitik. Um aber die Wirtschaft und das Konsumverhalten nicht abzuw√ľrgen, wird wohl der Zinshimmel, zumindest f√ľr den „H√§uslebauer“ und die Unternehmen, noch eine wahrscheinlich gute Zeitspanne √ľber heiter bleiben, daher kann man davon ausgehen, da√ü die Konditionen, die man jetzt im kostenlosen Darlehensrechner berechnet, auch in 2012 noch Bestand haben.

Dies beschreibt jetzt allerdings wirklich nur einmal eine erste und lediglich auf das erste Quartal bezogene Tendenz. Alle Prognosen die weiter in die Jahresvorausschau gehen sind √§ussert unsicher. So k√∂nnte die Zinskurve auch weiterhin seitw√§rts niedrig verlaufen, wie aber genauso auch ein steigender Zinsverlauf m√∂glich ist. Hierbei d√ľrfte die gro√üe Sorge einer weiter ansteigenden Inflation eine ganz bedeutende Rolle spielen. Dadurch dass aber Rettungsschirme gespannt und gehebelt wurden und dass politische Weichenstellungen Europa einen Schritt weiter an die Fiskal Union herangef√ľhrt haben, werden den Immobilienfinanzierern noch einige Wochen und Monate Zeit im neuen Jahr verbleiben, um eine in B√§lde geplante Kaufma√ünahme, zumindest vom Zinsgesichtspunkt her betrachtet, noch in zinssichere, trockene T√ľcher zu bringen.

Und f√ľr den Rest des Jahres 2012 kann eigentlich nur die Aussage gelten, wie dies auch bei allen Wetter Langfristprognosen der Fall ist, je l√§nger der Vorhersagezeitraum, desto unsicherer die Prognose!