Archiv

Archiv für Mai, 2012

Der Traum vom Ferienhaus im Ausland

23. Mai 2012 Keine Kommentare

cc by fotocommunity.com /sharingflorida

Die Immobilienkrise in Europa und den USA verlockt dazu sich z.B. ein Haus in Florida zu kaufen, denn die Immobilienpreise und Zinsen sind im Moment sehr gĂĽnstig, und viele Immobilien werden unter dem Marktwert angeboten.
Aber so einige Überlegungen sind dringend nötig, bevor man eine Villa in Naples oder ein Finca auf Ibiza erwirbt.

Die Kosten für Notar, Steuern und Grundbucheintragung liegen oft für Ausländer wesentlich höher. Falls Sie einen Kredit für eine Auslandsimmobilie brauchen, müssen Sie sich an einen Deutschsprachigen Hypothekenvermittler im Ausland wenden, dessen Provision dann vom Verkäufer gezahlt wird. Sie können sich natürlich auch direkt mit einem Hypothekenvermittler in Deutschland zusammenarbeiten, der eine sogenannte Mortgage Lizenz besitzt, aber dann müssen Sie in der Regel 1,5% des Kreditvertrages als Provision zahlen.

Beim Immobilienkauf in den USA ist folgendes zu beachten: Auch wenn Sie eine traumhafte Villa in Naples ohne Probleme als Deutscher kaufen können, gibt Ihnen dieser Besitz kein Anrecht auf ein Touristen Visum. Aber meistens hat der Käufer sein Visum ja sowieso schon wenn er sich in eine bestimmte Gegend verliebt und sich entscheidet, z.B. ein Haus in Florida zu kaufen. Der maximale Aufenthalt in den USA für Touristen mit oder ohne Immobilie ist 3 Monate an einem Stück, dann muss meist aus dem Heimatland ein neues Visum beantragt werden. Um eine Immobilie in der Schweiz zu kaufen muss man eine Erwerbsbewilligung beantragen.

Man sollte sich unbedingt vor dem Kauf bei seinem Steuerberater über anfallende Steuern informieren. Florida z.B. fordert keine Einkommensteuer, aber in den meisten US Staaten und auch vielen EU Ländern muss man diese zuzüglich zur monatlichen Grundsteuer zahlen. Auch beim Verkauf der Immobilie muss man mit Steuern rechnen, in den USA z.B. fällt eine Kapitalertragssteuer an.

Neuer Prunk fĂĽrs alte Haus: Renovieren mit Elektrowerkzeug

19. Mai 2012 Keine Kommentare

cc by flickr / ActiveSteve

Renovierungsideen im Kopf, stürzen sich leidenschaftliche Heimwerker mit ihrer Werkzeuggrundausrüstung auf die Arbeit. Gerade leistungsfähige Elektrowerkzeuge sind dafür heute unverzichtbar.

VorĂĽberlegungen: Niemand sollte den Start dabei ĂĽberstĂĽrzen. Der Heimwerker an der in die Jahre gekommenen Immobilie braucht einen wasserdichten Plan: Was soll konkret getan werden? DafĂĽr kann der Fachmann konsultiert bzw. eine Eigenrecherche durchgefĂĽhrt werden. Wenn die einzelnen Arbeitsschritte klar sind, zu beispielsweise: „Wie wird aus einem alten, ein Wellnessbad mit Whirlpool- Wanne und neuen FlieĂźen?“. Dann kennt der Heimwerker auch notwendige Elektrowerkzeuge und ihre Einsatzmöglichkeiten. NatĂĽrlich steht damit auch die finanzielle Planung fest.

Elektrowerkzeuge erleichtern und beschleunigen Arbeitsschritte, deren manuelle Durchführung zum Teil gar nicht mehr vorstellbar ist. Jedes Werkzeuge, jede kleine Maschine lässt sich einem der Grundarbeiten zuordnen: sägen, bohren, schleifen, schrauben, hobeln, dreschen. Einige dieser Elektrowerkzeuge finden sich bei beinahe allen Renovierungsarbeiten wieder. Schleifmaschinen mit gerundeten oder kantigen Schleiftellern gehören dazu. Denn ein häufiger Mangel an alten Häusern sind verwitterte Oberflächen mit Lackresten. Mit modernen, oszillierenden Schleifmaschinen beseitigt der Anwender Verwitterungsspuren an beispielsweise Fenstern perfekt. Spezielle Schleifmachinen gibt es auch für Wände und Decken. Für einen besonders flexiblen und mobilen Einsatz sind übrigens immer Akku- Elektrowerkzeuge zu empfehlen. Nicht auf allen Baustellen steht Strom zur Verfügung bzw. muss er immer wieder abgeschaltet werden. Für die frische Versiegelung der Fentser sind mittlerweile sogar akku- betriebene Kartuschenpressen erhältlich.

Beim Thema Akkugeräte darf der Klassiker nicht fehlen: Akkuschrauber braucht es auf jeder Baustelle. Immer dann, wenn neue elemente an Wände, Decken oder TĂĽren angebracht werden mĂĽssen, sind die leichten Werkzeuge natĂĽrlich besonders gĂĽnstig. Heute sind die Akkus so ausdauernd und leistungsfähig, das sie nicht ständig neu geladen werden mĂĽssen und in Akkordarbeit dienen. Auf dem Markt finden sich hier, neben einfachen Schraubern, Geräte mit Sonderfunktionen. Besonders Multiwerkzeuge werden fĂĽr Renovierungen immer attraktiver. So sind auch Akku- Bohrschrauber erhältlich. Dank starkem Zweigang- Getriebe und modernem Energiespeicher, kann mit diesem Gerät vorgebohrt und geschraubt werden – Arbeitsgänge, die ohnehin Hand in Hand gehen. Noch vergleichsweise selten werden Sägen mit dem Akku betrieben. Grund ist der hohe Energieaufwand. Trotzdem sollten Heimwerker sie nicht vergessen. Von der Handkreissäge bis zum FlieĂźenschneider gibt es viele Modelle mit sehr konkreten Funktionen.

Zu guter Letzt noch ein besonderer Tipp fĂĽr Arbeiten mit hoher Präzision: Kreuzlinienlaser. Dieses Werkzeug wird im zu renovierenden Zimmer angebracht, um das MaĂźnehmen auf der Baustelle u erleichtern. Das gelingt, indem der Laser Lotpunkte sowie Kreuzlinien an Decken und Wände projiziert – ein elektronisches Lineal.

Beliebte Wohnlagen in Hamburg

15. Mai 2012 Keine Kommentare

Hamburger Wahrzeichen: Die Köhlbrandbrücke - flickr/stadtfahrt-hamburg

Ein bezahlbares Haus in guter Lage in Hamburg suchen – dieses Vorhaben kann sich als schwerer herausstellen als gedacht, denn Hamburg ist ein teures Pflaster. Doch wer suchet, wird am Ende auch finden.

Eine der absolut beliebtesten Wohngegenden in Hamburg ist ohne Zweifel die Perle der Walddörfer. So nennen nämlich die rund 20 000 Einwohner liebevoll ihre Heimat Volksdorf. Dieser besondere Stadtteil gehört zum Zirkel der sieben Walddörfer in Hamburgs Norden. Die gesamte Umgebung gestaltet sich äußerst einladend und sehr grün. Dies ist nicht zuletzt darauf zurückzuführen, dass vor dem Stadtteil das Naturschutzgebiet Teichwiesen liegt. Aber nicht nur der Naturliebhaber kommt hier auf seine Kosten: ein weiteres Merkmal dieser schönen Wohngegend ist die gute Infrastruktur. Es gibt zahlreiche Einrichtungen wie Sportstätten, Einrichtungen für Jugendliche und Senioren, sowie Schulen und ein Krankenhaus. Es ist also alles da, was das Herz begehrt und noch mehr. Selbst Kunstliebhaber müssen nicht weit reisen: das Museumsdorf ist ein beliebtes Ausflugsziel und muss den Vergleich mit innerstädtischen Museen nicht scheuen.
In Volksdorf tummeln sich alte Villen neben parkähnlichen Flächen. Es kann hin und wieder vorkommen, dass solch eine Villa einmal auf den freien Markt kommt, zum Beispiel nach einem Generationswechsel. Diese Villen stehen jedoch nie lange leer, sie werden den zuständigen Maklern buchstäblich aus den Händen gerissen – trotz ihrer beträchtlichen Preise.

Äußerst beliebt sind auch die Hamburger Kaffeemühlen in Allhorn und Huusbarg. Dies liegt vor allem an der großen Wohnfläche und der herrlichen Umgebung. Natürlich besteht die Umgebung aber nicht nur aus Villen und exklusiven Häusern. Es gibt auch ganz normale Reihenhäuser. Vor allem die Gelbklinker-Reihenhäuser, die noch aus den 60er Jahren stammen, zum Beispiel am Heinsonweg, sind bei jungen Familien sehr beliebt.
Auch hier ist die Nachfrage höher als das bestehende Angebot. So erklären sich auch die horrenden Preise. In absoluten Toplagen zahlt ein Erwerber schon einmal 1,8 Millionen Euro für ein Haus. Pro Quadratmeter kann man zwischen 1500 Euro und 3800 Euro einrechnen. Zur Miete wohnt man zwischen 8 und 12 Euro pro Quadratmeter.

Auch die Gegend Am Sandtorkai in Hamburg-Einst ist äußerst beliebt. Berühmt als Hafencity zahlt man hier allerdings rund 6000 bis 7000 Euro pro Quadratmeter. Es befinden sich etwa 5500 Wohnungen in dieser hippen Gegend mit Zukunft. Für weitere beliebte Wohnlagen in der Hansestadt bieten sich alternativ aber auch die Ratgeber unter http://ratgeber.immowelt.de// an.

Nutzung von Solarenergie – gut für die Umwelt und für den Geldbeutel

13. Mai 2012 Keine Kommentare

cc by flickr / Schwarzerkater

Windkraft, Sonnenenergie, Energie aus Biomasse und andere regenerative Energieformen, tragen heute einen wesentlichen Teil zur Energieversorgung bei. Sie sind mit dafür verantwortlich, dass sich viele Räder drehen. Solarstrom ist eine der am häufigsten genutzten Energiequellen in Deutschland, denn die Sonne ist eine unerschöpfliche Energiequelle. Wer Solarstrom nutzt, der schützt die Umwelt und trägt seinen Teil dazu bei, dass auch zukünftige Generationen eine intakte Umwelt vorfinden. Nach ihrer Funktion werden verschiedene Anlagen zur Nutzung der Sonnenenergie unterschieden: thermische Solaranlagen, Fotovoltaikanlagen und thermische Solarkraftwerke.

Thermische Solaranlage – Funktion und Verwendung

Die thermische Solaranlage wird in Gebäuden, zur Erwärmung von Brauchwasser und als Unterstützung für das vorhandene Wärmesystem verwendet. Wobei letztere Nutzungsweise eine deutliche größere Kollektorfläche und einen größeren Wärmespeicher erfordert, dafür aber, zumindest in der Übergangszeit, die Öl- oder Gasrechnung deutlich niedriger ausfallen lassen kann. Die Funktionsweise ist Folgende: Spezielle beschichtete Kollektoren fangen die Wärme der Sonnenstrahlung auf, die eine durch den Kollektor geleitete Flüssigkeit aufheizt. Die Wärme wird über den Solarkreislauf (Flüssigkeitskreislauf) dem Wärmespeicher zugeführt und dann über Wärmeaustauscher an die einzelnen Abnahmestellen im Haus geleitet.

Wie sieht es mit der Wirtschaftlichkeit von thermischen Solaranlagen aus?

Wer sein Einfamilienhaus mit einer thermischen Solaranlage zur Trinkwassererwärmung ausstattet, muss mit einem Anschaffungspreis von ca. 5000 Euro kalkulieren. Die Förderungen vom Staat belaufen sich auf 625 Euro. Jährlich werden ca. 250 Liter Heizöl eingespart. Bei einer Lebensdauer der thermischen Solaranlage von etwa 20 Jahren und ständig steigenden Heizölpreisen ist das Fazit: Die thermische Solaranlage wird immer wirtschaftlicher. Denn die Preise für thermische Solaranlagen sinken stetig, gleichzeitig erhöht sich ihre Leistungsfähigkeit. Zudem steigen die Kosten für fossile Energieträger. Weitere Informationen finden Sie hier: http://www.zws.info/solartechnik

Die wichtigsten Vorteile einer thermischen Solaranlage
•    Unabhängigkeit von Energiepreiserhöhungen
•    Während der Übergangszeit kann die Heizungsanlage geschont werden
•    Schnelle und einfache Montage
•    Erzeugung von umweltfreundlicher Energie
•    Unterstützung durch staatliche Förderungen