Archiv

Archiv für Juni, 2011

Immobilie muss zur VerfĂŒgung stehen, sonst keine Provision fĂŒr Makler

27. Juni 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ jphintze

cc by flickr/ jphintze

Beauftragt man einen Makler, so möchte man eigentlich nur Angebote erhalten, die zur VerfĂŒgung stehen bzw. ĂŒber die aktuell verhandelt werden kann. In diesem Zusammenhang weist aktuell der Deutsche Anwaltverein auf ein Urteil des Amtsgerichts MĂŒnchen hin, nach dem eine Wohnung zum Zeitpunkt des Angebots zur VerfĂŒgung stehen muss, ansonsten verliert der Makler den Anspruch auf seine Provision.

In dem konkreten Fall hatte ein Ehepaar einen Makler beauftragt fĂŒr sie ein Ladenlokal fĂŒr einen geplanten Backshop zu suchen. Ein anderer Backshop-Betreiber hatte ihm zur gleichen Zeit einen Auftrag erteilt, einen Nachmieter zu suchen. Der Makler vermittelte, jedoch stand laut der Vermieterin der Laden zu diesem Zeitpunkt noch nicht zur VerfĂŒgung.

Gut eine Woche spĂ€ter teilte die Vermieterin dem Ehepaar direkt mit, dass das Ladenlokal nun frei sei. Ein Mietvertrag wurde abgeschlossen und der Makler verlangte seine Provision. Das Paar weigerte sich jedoch zu zahlen, da in ihren Augen der Laden zum Zeitpunkt der Vermittlung nicht verfĂŒgbar war.

Das Gericht gab am Ende dem Ehepaar Recht. Ein Makler mĂŒsse sicherstellen, dass sein Auftraggeber sofort in konkrete Verhandlungen eintreten könne. So mĂŒsse der Vermieter direkt zum Abschluss eines Mietvertrags bereit sein. Sei dies nicht der Fall und das GeschĂ€ft kĂ€me spĂ€ter auf Initiative der Beteiligten zustande, habe er keinen Anspruch auf seine Provision.

Wohnungsmarkt 2011 – Was gilt es zu beachten?

26. Juni 2011 Keine Kommentare
Immobilienpreise

Immobilienpreise

Schöner Wohnen ist auch immer eine Frage der Finanzierbarkeit. Der Wohnungsmarkt zeigt sich auch 2011 teilweise sehr unterschiedlich. So muss mit Preissteigerungen von bis zu 3 Prozent gerechnet werden. Doch die teils deutlichen Preissteigerungen gelten nicht fĂŒr jede Region. Gerade in Ballungsgebieten ist auch 2011 nicht mit einer Entspannung auf dem Wohnungsmarkt zu rechnen. Sowohl wenn es um Mietobjekte als auch um Kaufobjekte geht, sind Immobilien in den Ballungsgebieten sehr gefragt und auch Bauland ist in den BallungsrĂ€umen hĂ€ufig um 20 mal so teuer wie in lĂ€ndlichen Gebieten oder in kleinen StĂ€dten in Ost- oder Norddeutschland.

Nicht nur in den Metropolen und GroßstĂ€dten selbst sind die Immobilienpreise deutlich gestiegen, sondern auch im Umland sind die Preise auf Grund hoher Nachfrage nochmals deutlich gestiegen. Auch in touristisch geprĂ€gten Regionen sind die Preise deutlich höher als im Bundesdurchschnitt. So kann eine gleichwertige Wohnung in unterschiedlichen Teilen des Bundesgebietes sehr unterschiedliche Preise erzielen. Hier sollte unbedingt auf die örtlichen Gegebenheiten geachtet werden. So sollten Vergleichsobjekte in der gewĂŒnschten Region beachtet werden, denn nur so erhĂ€lt man fĂŒr die Region ein GefĂŒhl fĂŒr das vorherrschende Preisniveau.

Wichtig ist es zu sehen, dass es keine einheitlichen Preise gibt, sondern jedes Objekt sollte individuell bewertet werden. Ein großer Faktor ist die Region und die vorherrschende Infrastruktur. Ein weiterer Punkt ist das Wohnumfeld, denn auch dies hat großen Einfluss auf die Immobilienpreise. Beim Objekt kommt es nicht nur auf das Baujahr an, sondern besonders auf die Ausstattung und den allgemeinen Zustand, hier können Listen zur Immobilienbewertung Anhaltspunkte geben, welcher Miet- oder Kaufpreis angemessen ist. Jedoch eben nur Anhaltspunkte und so kommt es immer auf alle Details des Objektes an. Ausschlaggebend ist natĂŒrlich auch die Nachfrage und so findet sich im Immobilienbereich das eine oder andere SchnĂ€ppchen gerade in lĂ€ndlichen Gebieten. Wichtig ist gerade beim Kauf eines Objektes nicht zu vergessen, dass auch die Kaufnebenkosten finanziert werden mĂŒssen.

KategorienImmobilenkauf Tags:

Baufinanzierung: Vorsicht bei der VerlÀngerung des Kredits

20. Juni 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ Images_of_Money

cc by flickr/ Images_of_Money

Von vielen verschiedenen Angeboten wissen die meisten wohl bereits, dass Altkunden bei Banken gerne mal schlechter „behandelt“ werden als Neukunden. So werden langjĂ€hrige Kunden gerne mal bei Zinssteigerungen ĂŒbergangen oder mĂŒssen im Vergleich mehr bezahlen als Kunden, die neu dazukommen. Dies gilt auch im Bereich der Baufinanzierung.

Finanz-Experten raten daher Immobilienbesitzern, die ihren Kredit verlÀngern möchten, auf die aktuelle Marktlage zu achten und nicht gleich das erste Angebot anzunehmen. HÀufig ist das erste Angebot viel zu teuer, obwohl andere Banken einen deutlich geringeren Effektivzins verlangen.

So kann man ruhig sich ĂŒber andere Angebote informieren und die Hausbank darauf hinweisen. Oft lĂ€sst sich diese dann auf ein neues Angebot ein. Daher unbedingt auch bei der VerlĂ€ngerung von Krediten auf andere aktuelle Angebote achten und vergleichen.

Worauf muss man beim Kauf eines Gartenpools achten?

17. Juni 2011 Keine Kommentare
Gartenpool

Gartenpool

Wenn ein Garten vorhanden ist, gestalten viele Hausbesitzer diesen Freizeitbereich mit Wasser, sei es ein Gartenbrunnen oder Teich, ein Außenwhirlpool oder Pool zum Baden.

In AbhĂ€ngigkeit der GrĂ¶ĂŸe des Gartens gibt es eine Auswahl an Poolbecken, möglich sind aufblasbare Becken mit Wassertiefen ab 76 cm und Durchmessern ab 3 Metern, aber auch winterfeste Stahlwandbecken ab 3 Metern Durchmesser, oder Folienbecken mit einer Verstrebungskonstruktion mit Wassertiefen bis 1,20 Meter. Diese Rund- und Aufstellbecken gelten als preiswerte Pool’s.

Einbaubecken gibt es in verschienden Formen und AusfĂŒhrungen, darunter. Rechteck-, Oval- und Rundbecken, die aufwandbedingt teurer sind, jedoch ungleich mehr Gestaltungsmöglichkeiten und Freizeitspaß bieten. Mit einer Wassertiefe bis 1,50 Meter und in den GrĂ¶ĂŸen 6 Meter x 3 Meter oder 8 Meter x 4 Meter werden sie angeboten.

Tipps fĂŒr Aufstellbecken
Ganz gleich, ob aufblasbares, Stahlwand- oder Folienbecken, die bei diesen Becken verbreiteten Kartuschenfilter sind ungeeignet fĂŒr die SĂ€uberung und Reinhaltung der Pools.
Empfehlenswerter sind Sandfilter, die es in verschiedenen GrĂ¶ĂŸen gibt, je nach Wasserinhalt des Pools, ab 4 mÂł Pumpenleistung. Sandfilter und Pumpe bilden eine technische Einheit.

UnerlĂ€sslich fĂŒr jeden Pool sind Skimmer, die aber leider nicht bei jedem Pool mitgeliefert werden, jedoch als Zubehör im Handel erhĂ€ltlich sind.
Ein Skimmer saugt Schwebstoffe aus dem Poolwasser und sorgt fĂŒr gleichmĂ€ĂŸige Chlorung des Wassers.

Beim Kauf eines Pools ist es wirklich sinnvoll, entweder ein Starterset mitzuerwerben, oder die „Poolchemie“ gleich mitzukaufen.
Dazu gehören Chlor , Antialgizid und Flockungsmittel. Sie sind fĂŒr die Poolhygiene unerlĂ€sslich.
Je nach HĂ€rtegrad (PH-Wert) des Wassers benötigt man auch PH-Minus oder PH-Plus fĂŒr das Wasser, abhĂ€ngig davon, ob der PH-Wert gesenkt oder gehoben werden muss.
Ein neutraler PH-Wert liegt bei 7,0-7,4. Dieser Wert ist wichtig , da handelsĂŒbliches Chlor nur bei neutralem PH-Wert reagiert und die gewĂŒnschte Reinigungswirkung erzielt wird.

Unterschieden wird zwischen Stoßchlor (nur einmal pro Jahr erforderlich, bei Inbetriebnahme des Pools) und Chlortabletten fĂŒr den normalen Betrieb. Außerdem eignen sich gut Kombitabs, denn diese enthalten Chlor, Antialgizid und Flockungsmittel. Flockungsmittel wird bei Einsatz eines Sandfilters benötigt, dessen Funktion besteht darin, die Körner des Quarzsandes anzuspitzen, damit diese die Schwebstoffe und Ausflockungen, die sich im Poolwasser befinden, binden können. Beim RĂŒckspĂŒlen (Reinigung des Sandfilters) werden die Schwebstoffe und Ausflockungen aus dem Poolkreislauf ausgespĂŒlt, der Pool bleibt damit „blau“.

Standardfolien fĂŒr Pools sind blau, der gewĂŒnschte Anblick eines Poolbeckens ist „blaues“ Wasser, gleich, ob fĂŒr Kinder oder Erwachsene.

KategorienGarten Tags: ,

Vertreter fĂŒr die EigentĂŒmerversammlung

13. Juni 2011 Keine Kommentare
cc by Flickr/dessyllas

cc by Flickr/dessyllas

Laut dem Wohnungseigentumsgesetz muss sich die entsprechende Gemeinschaft von WohnungseigentĂŒmern mindestens einmal im Jahr zu einer Versammlung treffen um die wichtigsten Belange rund um das Haus zu klĂ€ren und zu besprechen.

Der Verbraucherschutzverein Wohnen im Eigentum weist darauf hin, dass solche Versammlungen grundsĂ€tzlich nicht öffentlich sind und daher andere Personen normalerweise daran nicht teilnehmen dĂŒrfen. Nun kann es aber natĂŒrlich auch vorkommen, dass der WohnungseigentĂŒmer nicht selbst kommen kann.

In solchen FĂ€llen stellt man einfach einer vertrauensvollen Person eine Stimmrechtsvollmacht aus. Diese sollte man auf nur eine Sitzung beschrĂ€nken und muss bei der EigentĂŒmerversammlung im Original vorgelegt werden.